Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Brüssel rudert bei Handygebühren im Ausland wieder zurück

Brüssel rudert bei Handygebühren im Ausland wieder zurück
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Zunächst hatte es seitens der EU-Kommission geheißen, Mitte 2017 würden die sogenannten Roaming-Gebühren größtenteils abgeschafft. Zu Beginn dieser Woche wurde dann der Plan vorgestellt, wonach kostenfreies Roaming im EU-Ausland doch nur auf 90 Tage befristet werden solle.

“Aufgrund der Rückmeldungen, die wir erhalten haben, hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker angeordnet, dass ein besserer Vorschlag ausgearbeitet werden muss”, so ein Sprecher.

Nicht nur die Medien, auch Abgeordnete des Europaparlaments hatten die auf 90 Tage pro Jahr beschränkte gebührenfreie Frist heftig kritisiert. Der Plan widersprach dem ursprünglich gemachten Versprechen. Bereits in der nächsten Woche könnte es nun einen neuen Vorschlag geben.