Eilmeldung
This content is not available in your region

Öl wird teurer - nach Einigung der OPEC-Staaten

Öl wird teurer - nach Einigung der OPEC-Staaten
Schriftgrösse Aa Aa

Die Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) hat bei einem informellen Treffen beschlossen, die Fördermenge zu drosseln. Verbraucher müssen sich auf steigende Benzin- und Ölpreise einstellen.

Die wichtigsten Erdölländer haben sich zum ersten Mal seit acht Jahren auf eine Obergrenze für die tägliche Rohölproduktion geeinigt. Demnach soll die Produktion im Vergleich zum August um fast 750.000 Barrel täglich gesenkt werden.

Die Märkte hatten nicht mit diesem Deal gerechnet, reagierten aber prompt. Unmittelbar nach der Verkündung der Einigung gingen die Ölpreise in die Höhe.

Beim nächsten offiziellen OPEC-Treffen im November sollen die genauen Fördermengen der einzelnen Länder bestimmt werden. Dann werden auch Nicht-Opec Staaten wie Russland dazu aufgefordert werden, ihre Produktion ebenfalls zu drosseln.

Die Opec-Länder haben seit rund zwei Jahren mit niedrigen Ölpreisen zu kämpfen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.