Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Saudis fördern weniger – Ölpreise steigen

Saudis fördern weniger – Ölpreise steigen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Ölpreise ziehen nach den starken Rückgängen der vergangenen Wochen wieder an. Händler nannten Hinweise auf Produktionskürzungen als Grund, vor allem aus
Saudi-Arabien. Der weltweit größte Öl-Exporteur wolle im Dezember pro Tag 500.000 Barrel weniger produzieren, sagte EnergieministerKhalid Al-Falih (Nachrichtenkanal „Al-Arabija“).

Khalid al-Falih, saudischer Energieminister:

„Die technische Analyse, die wir vom OPEC-Sekretariat und von unserem gemeinsamen technischen Ausschuss mit Blick auf Daten der Internationalen US-**Energiestatistik** (Energy Information Administration (EIA)) - gesehen haben, sagt uns, dass das Angebot im Vergleich zu Oktober um 1 Million Barrel pro Tag reduziert werden muss.“

Auch Äußerungen aus anderen Opec-Ländern lassen darauf schließen,
dass die Rohölförderung im kommenden Jahr sinken könnte.
Entsprechende Hinweise hatte ein wichtiges Erdölkomitee des Verbunds «Opec Plus» - bestehend aus der Opec und weiteren großen
Förderstaaten - am Wochenende gegeben. Der Ölminister von Oman sprach sich wie Al-Falih für eine Förderkürzung um eine Million Barrel je Tag aus.

Nach diesen Einlassungen stieg der Ölpreis um mehr als 2 Prozent. Am Montagmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 70,99 US-Dollar. Das waren 81 Cent mehr als am Freitag.

Höhere Ölpreise könnten Saudi-Arabien helfen, sein Budget auszugleichen – gleichzeitig steht Riad nach dem Mord an Jamal Khashoggi unter diplomatischem Druck.

Die Verbraucher haben rund um den Globus das Nachsehen – sie zahlen mehr fürs Tanken und die Transportkosten drücken auch die anderen Preise nach oben.

Die Förderländer hatten in Erwartung harter US-Sanktionen gegen den Iran mehr gefördert. Seit Anfang Oktober waren die Ölpreise auch deshalb um rund 20 Prozent gefallen.

su