Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

"Brexit" als Spaltpilz im britischen Kabinett

"Brexit" als Spaltpilz im britischen Kabinett
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Das britische Kabinett ist nach Medienberichten (“The Telegraph”)uneins über die Umsetzung des EU-Austritts. So soll sich Finanzminister Philip Hammond gegen den Verdacht verteidigen müssen, er untergrabe den “Brexit”. Der Anlass: Hammond soll zu denen gehört haben, die bei der Diskussion über ein neues Arbeitsgenehmigungssystem mit weniger Zuwanderung für Vorsicht plädierten.

das Votum, die EU zu verlassen, war kein Freibrief, die Wirtschaft zu versenken

Innenministerin Amber Rudd präsentierte demnach Pläne für ein Visa-System, das Arbeitnehmer aus der Europäischen Union vor einer Einreise zum Nachweis qualifizierter Arbeit in Großbritannien .zwingen würde (gälte nicht für Studenten und Touristen) – das würde heißen, dass Großbritannien den Binnenmarkt verlassen würde – wovor Hammond bisher offenkundig gewarnt hat. Das erörterte Arbeitserlaubnissystem soll dazu dienen, gering qualifizierte Migranten abzuhalten, die nach Großbritannien kommen, um einem Job suchen.

Rücktrittsgerüchte wies Hammonds Ministerium zurück. Aber: “Er macht deutlich, dass das Votum, die EU zu verlassen, kein Freibrief war, die Wirtschaft zu versenken.” Hammond war in der “Brexit”-Kampagne für “Bleiben” eingetreten. Auf dem Parteitag der Tories Anfang des Monats warnte er, auf das Land kämen im Zuge des EU-Austritts Turbulenzen zu und eine Art Achterbahnfahrt.

Premierministerin Theresa May steuert nach Beobachtern eher auf einen “harten Brexit” zu, will aber “unterschiedliche Ansichten anhören.”

Twitter-Spott:

su mit Reuters