Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Hafen von Calais sieht sich für Brexit gerüstet

Hafen von Calais sieht sich für Brexit gerüstet
Copyright
REUTERS/Pascal Rossignol -/File Photo
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der französische Ärmelkanalhafen Calais ist der wirtschaftlich bedeutendste und politisch berüchtigtste Verbindungsort des europäischen Festlands zum Vereinigten Königreich. Wie sieht man dort gegenwärtig dem bevorstehenden Brexit entgegen?

Nach dem Brexit werden Rückführungen von Asylbewerbern in die EU nicht mehr möglich sein

Claire Moseley Care4Calais

Täglich nutzen rund 10.000 LKW die Fähren von und nach Calais - über 40 Millionen Tonnen Fracht werden so pro Jahr über den Ärmelkanal transportiert.

Der sogenannte "Dschungel", die Flüchtlingszeltstadt von Calais wurde zwar 2016 geräumt, aber auch heute finden sich noch einige hundert Migranten hier, die alle darauf hoffen, irgendwie nach Großbritannien zu gelangen.

Claire Moseley von der Hilfsorganisation Care4Calais:

"Wenn ich es richtig verstehe, wird nach dem Brexit das Dublin-Abkommen nicht mehr für das Vereinigte Königreich gelten, sodass keine Rückführung von Asylbewerbern in die EU mehr möglich sein wird."

Abgesehen davon wird sich wohl nicht so viel an der Situation hier ändern, denn schon heute sind die Schutz-, Kontroll- und Überwachungsanlagen maximal ausgebaut, ist die Flucht über den Kanal bereits fast unmöglich.

Aber auch was den Waren- und Personenverkehr angeht, sieht der Chef des Hafenbetreibers von Calais, Jean-Marc Puissesseau, die Lage mittlerweile gelassen:

"Ich sehe kein Problem mehr. Wir haben uns ein Jahr lang vorbereitet und sechs Millionen Euro investiert, vor allem in Parkplätze und Hilfsdienste.

Es gibt also keinen Grund mehr anzunehmen, dass es zu massiven Wartezeiten und Behinderungen kommen wird."

Vor einem Jahr hatte Puissesseau selbst noch genau davor gewarnt. Seitdem haben jedoch auch andere Festlandskanalhäfen wie etwa das belgische Zeebrugge erklärt, auf jede Form des Brexit vorbereitet zu sein.