Eilmeldung
This content is not available in your region

Sauberer Strom für die Kykladen

euronews_icons_loading
Sauberer Strom für die Kykladen
Copyright  euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Die Kykladen beziehen jetzt ihren Strom vom Festland. Ein langfristiges Projekt, das Ioannis Margaris vom Stromnetzbetreiber IPTO gut kennt. Er erzählt von den aktuellen und künftigen Herausforderungen:

"Dieses Projekt hilft dem Land, seine Klimaschutzziele zu erreichen. Ich beziehe mich auf die Begrenzung der Treibhausgase. Die fossilen Anlagen vor Ort wurden abgeschaltet. Sie haben die Umwelt verschmutzt und zum Klimawandel beigetragen.

_Das Projekt wurde während der Coronakrise fertiggestellt. In Zusammenarbeit mit den Projektpartnern konnten wir sicherstellen, dass es keine Verzögerungen geben wird. Es ist uns gelungen, das Projekt erfolgreich abzuschließen, trotz der herrschenden Unsicherheit und der Einschränkung der Bewegungsfreiheit des Personals sowohl innerhalb als auch außerhalb des Landes.

_

Weitere Inseln werden in Zukunft miteinander verbunden wie zum Beispiel Santorin, Folegandros, Milos und Serifos. Das ist die vierte Phase der Vernetzung der Kykladen. Sie wird in den Jahren 2023 bis 2024 abgeschlossen sein . Die Gesamtkosten werden sich auf etwa 380 Millionen Euro belaufen."