Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Infrastruktur für Behinderte verbessert die Lebensqualität für alle

Von Aurora Velez
euronews_icons_loading
Infrastruktur für Behinderte verbessert die Lebensqualität für alle
Copyright  euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Dimitris Lambrianides ist der Projektleiter von ERMIS II. Für ihn ist Behinderung eine vom Menschen geschaffene Situation - eine Umwelt, die nicht für alle zugänglich ist. Ändert man das, gibt es sie nicht mehr. Das EU-Projekt ERMIS II fördert die Zugänglichkeit als ein Menschenrecht. Der Präsident der zyprischen Vereinigung für Querschnittsgelähmte sagt im euronews-Interview:

"Wir leben in einer Zeit, in der Fähigkeiten und nicht Behinderungen zählen. Wir müssen Menschen mit Behinderungen eine Infrastruktur bieten, damit sie das Beste aus ihren Fähigkeiten machen können. Sie sollen am Leben teilhaben, denn das ermöglicht eine bessere Gesellschaft.

Bessere Infrastruktur für alle

Wir freuen uns, dass die Infrastruktur für Menschen mit schweren Mobilitätseinschränkungen auch für ältere Menschen, für Schwangere und für Menschen mit vorübergehenden Verletzungen nützlich ist. Es ist gut, dass diese Menschen sie nutzen und erkennen, dass diese Infrastruktur die Lebensqualität für alle verbessert.

Autonomie ist wichtig

Es war ein wichtiger Moment, als mir ein Behinderter erzählte, dass er zum ersten Mal seit seiner Behinderung wieder am Strand war. Er war schön zu hören, dass er es sehr genossen hat. Es ist sehr wichtig, dass ein querschnittsgelähmter Mensch mit diesem Gerät selbständig ins Wasser und wieder herauskommen kann, ohne auf jemanden angewiesen zu sein. Eigenständigkeit, Autonomie ist für behinderte Menschen sehr wichtig."