Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Dubai zeigt Engagement für eine plastikfreie Zukunft

Access to the comments Kommentare
Von Laura Buckwell, Sabine Sans
euronews_icons_loading
Dubai zeigt Engagement für eine plastikfreie Zukunft
Copyright  euronews   -   Credit: Dubai

In den Vereinigten Arabischen Emiraten werden jährlich 4 Milliarden Plastikflaschen verbraucht, und 40 % des gesamten Plastiks in diesem Land ist Einwegmaterial. Dies kann verheerende Folgen für die einheimische Tierwelt haben, von Meeresschildkröten bis zu Kamelen.

Um einen Wandel in den Verbrauchergewohnheiten herbeizuführen, hat Dubai sein Engagement für eine nachhaltigere Zukunft durch die Einführung von "Dubai Can" verstärkt. Damit soll die Abhängigkeit der Stadt von Einwegplastikflaschen verringert werden. In der Anfangsphase werden Einwohner und Touristen dazu ermutigt, wiederverwendbare Wasserflaschen an 40 Wasserstationen in der Stadt aufzufüllen.

Yousuf Lootah, Executive Director of Tourism Development and Investments im Dubai Department of Economy and Tourism und stellvertretender Vorsitzender von Dubai Sustainable Tourism, erklärte gegenüber Euronews: "Die Idee stammt von seiner Hoheit Scheich Hamdan bin Mohammad bin Rashid Al Maktoum, dem Kronprinzen von Dubai und Vorsitzenden des Exekutivrats von Dubai. Es ist eine Idee, die zusammen mit dem Privatsektor entwickelt wurde, mit dem Ziel, Plastikflaschen aus unserem Leben zu verbannen."

Luft-Wasser-Technologie

Yousuf Lootah erklärte, dass die Initiative die neueste fortschrittliche Wassertechnologie nutzt, indem Trinkwasser aus der Luft gewonnen wird. Er merkte an: "Die Air-to-Water-Technologie gibt es schon seit vielen Jahren. Sie ist so weit entwickelt, dass es recht effizient ist, die Luftfeuchtigkeit umzuwandeln und sie in Wasser zu kondensieren. Wir haben einige Anlagen, die von unseren Partnern an verschiedenen Standorten eingesetzt werden."

Partnerschaften

Mehr als 500 Unternehmen des öffentlichen und privaten Sektors haben sich der in Dubai ansässigen Kampagne angeschlossen. Viele haben ihre eigenen Wasserbrunnen gesponsert. Dazu gehören internationale Hotelgruppen wie Accor, die auch intern Veränderungen vornehmen.

Marc Descrozaille, Chief Operating Officer für die IMEA-Region (Indien, Naher Osten und Afrika) bei Accor, erklärte gegenüber Euronews: "Die 'Dubai Can'-Initiative fiel mit unseren Verpflichtungen auf globaler Ebene zusammen, Einwegplastik in all unseren Hotels weltweit vollständig zu reduzieren und abzuschaffen. Das ist auch für die Mitarbeiter hier sehr, sehr wichtig. Also, ja, es ist eine großartige Partnerschaft."

Yousuf Lootah hob Dubai als Basis für Partnerschaften mit Unternehmen im Bereich der grünen Energie hervor. Er verriet: "Es gibt Unternehmen, die neue Verfahren einführen, um die herkömmlichen Kunststoffe in echte biologisch abbaubare Kunststoffe und nicht in Mikroplastik umzuwandeln. Es gibt weltweit eine Menge Bewegung in diesem Bereich. Wir beobachten, dass viele Unternehmen aus den Bereichen grüne Energie, grüne Technologie, saubere Technologie und Agrartechnologie Dubai als Basis für ihre Wachstumschancen und ihre Talente ansehen, um sich mit der Welt zu vernetzen."

Recycling

Eine weitere Initiative ist eine kostenlose App für die Sammlung von recycelbaren Abfällen namens RECAPP von Veolia. Zusammen mit einem lokalen Partner recycelt die Gruppe PET-Plastikflaschen zu Stofffasern, die zum Füllen von Kissen verwendet werden. Die App nutzt auch ein Belohnungssystem, um die Gemeinde zu mehr Recycling zu ermutigen.

Jérôme Viricel, Geschäftsführer von RECAPP by Veolia ME, erklärte gegenüber Euronews: "Dieses Belohnungssystem soll ein Anreiz für die Bevölkerung sein. Wir wollen die Menschen auch aufklären. Deshalb nutzen wir einen anderen Kommunikationskanal, um zu informieren und wir geben Tipps für das Recycling. Aus diesem Grund haben wir auch beschlossen, ein Schulprogramm mit einem Recycling-Modul für Schüler einzuführen, das wir vor einem Monat gestartet haben."

Plastikfreie Zukunft

Ein weiterer Schritt in Richtung Nachhaltigkeit ist, dass Einweg-Plastiktüten im Einzelhandel in Dubai ab dem 1. Juli kostenpflichtig sein werden, mit dem Ziel, diese innerhalb von zwei Jahren ganz zu verbieten.

In der nächsten Phase soll die Zusammenarbeit verstärkt werden. Youself Lootah erklärte: "Es gibt eine Menge, woran wir in Zusammenarbeit mit anderen Regierungsstellen, mit dem Privatsektor und den Verbrauchern arbeiten werden, um die Kohlenstoff-Effizienz oder die Kohlenstoff-Auswirkungen aller Aktivitäten in Dubai zu verbessern, sei es im Tourismussektor oder in anderen Wirtschaftssektoren."