Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

Fed bremst sich selbst

Fed bremst sich selbst
Schriftgrösse Aa Aa

Angesichts der Konjunkturabkühlung in China und Turbulenzen an den Finanzmärkten will die US-Notenbank Fed bei Zinserhöhungen langsamer vorgehen.

Die Leitzinsen werden wahrscheinlich für einige Zeit unter dem Niveau bleiben, das auf längere Sicht stabil sein dürfte.

Eine Reihe von Führungsmitgliedern äußerte auf der jüngsten geldpolitischen Sitzung Ende Januar die Sorge, dass die heimische Wirtschaft durch Störfeuer von außen in Mitleidenschaft gezogen werden könnte. Weitere Gründe: Der rasante Preisverfall bei Öl und verschärfte Finanzierungsbedingungen rund um den Globus.

Wie aus den Protokollen (minutes) weiter hervorgeht, sprachen die Währungshüter darüber, ihre Ende 2015 geäußerte Ansicht über die angemessene Straffung der Geldpolitik zu überdenken. “Die Leitzinsen werden wahrscheinlich für einige Zeit unter dem Niveau bleiben, das auf längere Sicht stabil sein dürfte.” Dies gilt als Hinweis, dass sie von den damals signalisierten vier Zinsschritten für 2016 abrücken dürften.

Die Fed hatte im Dezember erstmals seit rund zehn Jahren die Leitzinsen wieder angehoben – auf 0,25 bis 0,5 Prozent.

Ein Twitter-Kommentar:

su mit Reuters