Eilmeldung

Eilmeldung

Eine neue Art, Geschäfte zu machen, von der alle etwas haben

Sie lesen gerade:

Eine neue Art, Geschäfte zu machen, von der alle etwas haben

Eine neue Art, Geschäfte zu machen, von der alle etwas haben
Schriftgrösse Aa Aa

Interview mit Søren Røn, Programmdirektor, Next Step Challenge, Kooperationspartner des Scale-up-Schulungsprogramms:

Was sind die Hauptvorteile des "Scale-up-Denmark"-Programms?

"Im Rahmen des dänischen "Scale-Up"-Programms gibt es vielfältige Aktivitäten. Zunächst bieten wir Workshops an, in denen wir beispielsweise eine konkrete Marketingstrategie entwickeln. Wir organisieren auch Treffen mit den verschiedenen Schlüsselpersonen einer Branche, großen Unternehmen, Organisationen und Institutionen. Vor allem aber geht es darum, die Unternehmer durch das 180-Stunden-Training mit einem unserer Experten, der aus der Branche kommt, die sie interessiert, weiterzubilden."

Wie unterstützen Sie die Unternehmen beim Wachstum?

"Wir unterstützen Unternehmen nicht nur bei der Gründung, sondern ermöglichen ihnen auch die Entwicklung in ihrer Branche. Dabei interessieren uns drei Punkte: Erstens schauen wir, ob das Projekt nachhaltig ist. Der zweite Punkt ist die Digitalisierung und drittens hilft es den Unternehmen beim Wachstum, dass "Scale-up-Denmark" eine starke Position als nationales Programm hat."

Gibt es weitere Vorteile für die teilnehmenden Unternehmen?

"Wir verwalten jeweils drei Zentren und haben einen Überblick über den Markt, verschiedene Bereiche und Branchen. Wir sehen, dass die Nachhaltigkeit eines Projekts heute von entscheidender Bedeutung ist. Und auch der digitale Aspekt ist wichtig für Unternehmen. Durch unsere Zentren stellen wir branchenübergreifende Kontakte her, zum Beispiel bringen wir ein an dem Programm teilnehmendes Unternehmen aus dem Bereich Tourismus mit einem Unternehmen aus einer anderen Branche zusammen. Das bringt allen Teilnehmern neue Ideen und sie bekommen einen anderen Blickwinkel auf ihre jeweiligen Projekte. Dabei geht es um einen Austausch zwischen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) und am Programm beteiligten Unternehmern."