Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Twitter kocht: Merz und die #Neidsteuer - 10 Tweets

Friedrich Merz
Friedrich Merz   -   Copyright  Michael Kappeler/(c) Copyright 2020, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Schriftgrösse Aa Aa

Friedrich Merz, der am Wochenende auf dem CDU-Parteitg zum neuen Vorsitzenden der Partei gewählt werden möchte, hat mit einer Aussage provoziert und die Twitter-Gemeinde damit zum Kochen gebracht.

In der Talksendung bei Markus Lanz am Mittwochabend sprach Merz von einer "Neidsteuer" und kritisierte damit den Vorstoß der SPD, Spitzenverdiener höher zu besteuern.

„Einerseits hat der Finanzminister genug Geld für alle Projekte, andererseits will er eine neue #Neidsteuer auf höhere Einkommen. Das passt nicht zusammen“, schrieb der Kandidat für den Parteivorsitz nach der Talksendung auf Twitter.

„Nach #Corona müssen wir Kassensturz machen, aber die Steuer- und Abgabenbelastung ist bereits sehr hoch“, so der Tweet von Merz weiter.

Die Reaktionen auf Twitter folgten prompt, am Donnerstag führte #Neidsteuer stundenlang den Twitter-Trend in Deutschland an. Viele Nutzer wurden dabei richtig kreativ:

Finanzminister Olaf Scholz hatte kürzlich in der „Welt am Sonntag“ besonders wohlhabenden Deutschen in der Diskussion über eine stärkere Belastung hoher Vermögen unsolidarisches Verhalten vorgeworfen.

An diesem Samstag entscheidet sich, wer der nächste CDU-Chef wird. 1.001 Delegierte wählen ihn online. Das Ergebnis muss per Post bestätigt werden. Ein wichtiger Posten in einem wichtigen Jahr: Der Wahlsieger wird entweder Kanzlerkandidat oder hat großen Einfluss auf die Kandidatur.

***