Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Exotische Früchte aus Spanien: Mango, Granatapfel und Avocado

Von Cinzia Rizzi
Exotische Früchte aus Spanien: Mango, Granatapfel und Avocado
Copyright  euronews

An der Südostküste Spaniens, nur wenige Kilometer von den goldenen Stränden Alicantes entfernt, ermöglicht das Mittelmeerklima die Produktion von Früchten mit ausgezeichneten Geschmacks- und Ernährungseigenschaften.

In dieser Folge von Here we grow entführen wir Sie von der Autonomen Gemeinschaft Valencia in den Süden Spaniens, nach Andalusien, um tropische Früchte zu entdecken, die zu einer landwirtschaftlichen Revolution in diesem Land geführt haben.

Der süße und rosafarbene "Granada Mollar de Elche"

Geringe Niederschläge, viele Sonnentage und viele wolkenfreie Tage sind die perfekten Bedingungen für den Anbau eines der besten Granatäpfel der Welt: der Granada Mollar de Elche, der das Gütesiegel der geschützten Ursprungsbezeichnung trägt.

Es handelt sich um eine ganz besondere Granatapfelsorte, die sich durch ihre besondere Süße und eine Vielzahl gesunder Eigenschaften von allen anderen unterscheidet, wie uns Susi Bonet, Handelsdirektorin der Cooperativa Cambayas, erklärt: "Dieser Granatapfel unterscheidet sich von allen anderen durch seine äußere und innere Farbe. Außen hat er eine rosafarbene Farbe, und innen ist der Kern rot. Der Kern ist süß, weich und kann gegessen werden. Nicht wie bei anderen Sorten, die auch in ganz Europa viel gegessen werden, bei denen der Kern nicht gekaut werden kann."

Außerdem: Der Granada Mollar de Elche gehört zu den sogenannten "Superfrüchten": "Er ist eine Superfrucht, weil er Vitalität verleiht, aber vor allem sind es seine antioxidativen Eigenschaften, die für diese Frucht charakteristisch sind", sagt Bonet.

Nachdem die Granatäpfel auf dem Feld gepflückt wurden, werden sie zu den Packhäusern gebracht, wo sie sorgfältig ausgewählt, verpackt und bei einer Temperatur von 4 bis 8 °C gelagert werden. Die Aufbereitung und Verpackung an der Quelle garantiert auch die Rückverfolgbarkeit: Die Verpackungen, in denen sie versandt werden, müssen die für die geschützte Ursprungsbezeichnung und den Ursprung des Erzeugnisses vorgeschriebenen Angaben tragen, wie sie im einheitlichen Kontrollsystem bis zum Versand an den Endverbraucher vorgeschrieben sind.

Von hier aus treten sie ihre lange Reise zu den Geschäften und Märkten in ganz Europa an. Spanien ist der Haupterzeuger von Granatäpfeln in der EU, und auf die Region Elche entfallen 75 % der nationalen Produktion.

Andalusien - das Reich der tropischen Früchte

Diese exotische Frucht ist nicht die einzige, die von Spanien in großem Umfang exportiert wird. Andalusien, wo an fast 300 Tagen im Jahr die Sonne scheint, wird dank des perfekten subtropischen Klimas für den Anbau von Mangos und Avocados als der "Garten der europäischen Tropenfrüchte" bezeichnet.

Aufgrund ihres Reichtums an Vitaminen, ihrer Süße und der fehlenden Ballaststoffe ist die Mango eine unverwechselbare Frucht und gilt heute als in Spanien heimisch. Wie uns Juan Antonio Reyes, Geschäftsführer von Reyes Gutiérrez, erklärt, hat der Anbau dieser Frucht tatsächlich eine lange Geschichte: "Der Anbau von tropischen Früchten geht ungefähr auf die 70er-Jahre zurück, wo der Anbau von Avocado begann, und ab den 80er-Jahren begann der Anbau von Mango. Sowohl Avocado als auch Mango stammen ursprünglich von den Kanarischen Inseln und wurden zu dieser Zeit nach Spanien gebracht."

Fleischig, saftig und süß. Die Mango ist dank ihres Geschmacks und ihrer Konsistenz eine der meistverzehrten Früchte der Welt, aber auch ihre Vitamine und Mineralstoffe machen sie zu einer Perle für die Gesundheit, heißt es im folgenden Tweet: 

Im Gegensatz zu anderen Erzeugerländern, die die Früchte grün transportieren - damit sie während der wochenlangen Reise reifen - sind die Mangos hier in weniger als 48 Stunden nach der Ernte auf den Märkten erhältlich. Eine echte Besonderheit dieser spanischen Früchte: "Das Wichtigste ist die Nähe zum Markt", erklärt uns Reyes. "Das bedeutet, dass man die Mango zum optimalen Zeitpunkt pflücken und sie im genau richtigen Reifezustand auf den Markt bringen kann. Und natürlich hat eine Frucht, die ein paar Kilometer entfernt gekauft wird, einen viel geringeren ökologischen Fußabdruck."

Es gibt eine tropische Frucht, die mehr als andere in den letzten Jahren eine Revolution in der Küche ausgelöst hat und in Mode gekommen ist: die Avocado.

Bei TROPS setzt man von Anfang an auf Qualität und kümmern sich um jeden Schritt, um die besten Avocados auf dem Markt zu bieten, heißt es im folgenden Tweet:

Sie ist extrem reich an Ballaststoffen, Mineralien und Vitaminen und enthält außerdem gesunde Fette, die für die mediterrane Ernährungsweise von grundlegender Bedeutung sind und durch ihre vielseitige Kombinierbarkeit mit allen Gerichten einzigartige Vorteile bieten, wie Enrique Colilles, Geschäftsführer von TROPS, gegenüber euronews erklärt: "Avocados allein decken den Lebensbedarf des Menschen, was Spurenelemente, Mineralien, Eisen, Kalium, Magnesium und die für uns lebenswichtigen Fette angeht, also alle grundlegenden Bedürfnisse des Menschen".

Dank der vielfältigen Vorteile wird dieses Superfood in Spanien - dem größten Erzeuger des Kontinents - und in der Europäischen Union immer häufiger konsumiert. "In den vergangenen Jahren ist sowohl in Europa als auch in Spanien der Pro-Kopf-Verbrauch von Avocados stark gestiegen", erklärt Colilles. "Die Menschen wissen, wie man sie zubereiten kann, sie schätzen den Geschmack und schätzen die ernährungsphysiologischen Vorteile."

Aber der Avocado-Anbau ist gefährdet: "Aufgrund des Klimawandels regnet es immer seltener und wenn, dann sintflutartig. Das hat Auswirkungen auf den Avocado-Anbau, denn die Avocado verbraucht nicht viel Wasser, aber sie braucht jeden Tag ein wenig Wasser. In Trockenzeiten leidet die Avocado", erklärt Colilles.

Deshalb sind Bewässerungssysteme heute das A und O, um die Avocados täglich mit Wasser zu versorgen.