EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Endgütiges Aus für Galaxy Note 7

Endgütiges Aus für Galaxy Note 7
Copyright 
Von Christoph Debets
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Samsung hat Produktion und Verkauf seines Pannen-Smartphones Galaxy Note 7 eingestellt.

WERBUNG

Samsung hat Produktion und Verkauf seines Pannen-Smartphones Galaxy Note 7 eingestellt. Dies teilte der südkoreanische Konzern in der Börsenpflichtmitteilung mit mit. Mit der Sache vertraute Personen erklärten gegenüber der Nachrichtenagentur REUTERS, der Produktions- und Verkaufsstopp für das Smartphone sei “vermutlich endgültig”. Samsung hatte den weltweiten Verkauf und Austausch der Geräte bereits ausgesetzt. Schätzungen zufolge sind rund 2,5 Millionen Geräte weltweit betroffen.

Samsung rief alle Kunden erneut auf, ihr Note 7 auszuschalten und es überhaupt nicht mehr zu benutzen – egal ob es sich um ein Original- oder ein Austausch-Gerät handle. Die Kunden können ihr Gerät entweder gegen ein Smartphone eines anderen Typs tauschen oder erhalten ihr Geld zurück.

Samsung permanently halts production of its Galaxy Note 7; $18 billion wiped off shares https://t.co/RQkBYf3Wez via cnbctech</a> <a href="https://t.co/zyM66YlWx5">pic.twitter.com/zyM66YlWx5</a></p>&mdash; CNBC (CNBC) 11 October 2016

Nachdem immer wieder überhitzte Akkus Feuer fingen, hatte Samsung die weltweite Umtauschaktion gestartet. Nun liegen aber Berichte vor, dass auch Austauschgeräte in Brand geraten sind. Führende Mobilfunkbetreiber in den USA und Australien hatten den Verkauf und Austausch von Samsungs Note 7 eingestellt, Fluggesellschaften seinen Gebrauch an Bord untersagt.

An der Börse in Seoul brach der Kurs der Samsung-Aktie ein. Die 8 Prozent Kursverlust waren der größte Absturz seit 2008. Der Unternehmenswert sank um fast 17 Milliarden Euro.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Da brennt das Telefon: Gewinnwarnung bei Samsung

Flugzeug wegen brennenden Samsung-Smartphones evakuiert

Nachfrageeinbruch: Champagnerhersteller entscheiden sich für kleinere Ernten