Eilmeldung

Britische Supermarktkette Tesco: Strafe, aber kein Verfahren

Britische Supermarktkette Tesco: Strafe, aber kein Verfahren
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Ein Bilanzskandal stürzte Tesco im Jahr 2014 in die größte Krise in der Unternehmensgeschichte. Nun einigte sich die britische Supermarktkette mit den Behörden, zahlt 150 Millionen Euro Strafe – und umgeht ein Strafverfahren.

„Wir bedauern die Vorkommnisse von 2014 zutiefst"

Tesco hatte die Finanzen auf Kosten von Zulieferern aufpoliert, indem Verträge zu früh verbucht wurden. Deshalb wurden die Gewinnaussichten des Konzerns zu dieser Zeit um knapp 290 Millionen Euro zu hoch angesetzt.

Jetzt würden außerdem einige Anleger mit rund 98 Millionen Euro entschädigt. In der Bilanz des Geschäftsjahres 2016/17, die am 12. April bekanntgegeben werden soll, fielen deshalb 272 Millionen Euro Einmalkosten an. „Wir bedauern die Vorkommnisse von 2014 zutiefst und werden alles tun, das Vertrauen in das Unternehmen und die Marke wieder herzustellen“, sagte Tesco-Chef Dave Lewis.

su mit Reuters

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.