Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Datenskandal: Zuckerberg kommt ins EU-Parlament

Datenskandal: Zuckerberg kommt ins EU-Parlament
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Heute Abend ist es so weit, dann kommt Mark Zuckerberg ins Europaparlament nach Brüssel. Was er den Facebook-Chef gerne fragen würde, wollten wir vom belgischen Abgeordneten Philippe Lamberts wissen.

"Ich würde ihn fragen, was er tun wird, um das Geschäftsmodell von Facebook zu ändern, damit solch ein Datenmissbrauch nicht mehr geschieht."

Gemeint ist der Datenskandal rund um Facebook und die Firma Cambridge Analytica. Ob der Auftritt Zuckerbergs in Brüssel Früchte tragen wird? Manche haben da Zweifel.

Pascoe Sabido vom Corporate Europe Observatory meint: "Facebook hat die EU-Kommission getäuscht und schafft es dennoch, trotz aller Skandale, sich als vertrauenswürdigen Partner darzustellen, als einen wohlwollenden digitalen Giganten, der uns in die Zukunft bringt und unsere digitale Wirtschaft aufbaut anstatt als gewinnorientiertes Unternehmen, das bereit ist, uns zu hintergehen, um unsere Daten zu bekommen und zu verkaufen."

Brendan Van Alsenoy ist ein belgischer Datenschützer. Er warnt vor den weitreichenden Armen von Facebook, die auch da zupacken, wo man es gar nicht vermutet.

"Die meisten Menschen sind sich gar nicht bewusst, dass Facebook nicht nur auf seiner eigenen Seite Daten sammelt, wenn man also Facebook nutzt, sondern auch, wenn man auf anderen Seiten surft. Facebook tut das ganz gleich, ob man ein Konto hat oder eingeloggt ist."

Das Gespräch Zuckerbergs mit den EU-Parlamentariern soll live im Internet übertragen werden.