EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

EU-Wahlen: Wie bereitet sich Europa auf mögliche Desinformationskampagnen vor?

Eine riesige Leinwand, auf der für die Europawahlen geworben wird, ist am Donnerstag, den 11. April 2024, im Europäischen Parlament in Straßburg, Ostfrankreich, zu sehen.
Eine riesige Leinwand, auf der für die Europawahlen geworben wird, ist am Donnerstag, den 11. April 2024, im Europäischen Parlament in Straßburg, Ostfrankreich, zu sehen. Copyright Jean-Francois Badias/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Copyright Jean-Francois Badias/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Von Oceane Duboust
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Der EU-Spitzendiplomat Josep Borrell sagte im Januar 2024, dass Desinformation "eine der größten Bedrohungen unserer Zeit" sei. Was tut die EU im Vorfeld der Wahl zum Europäischen Parlament (vom 6. bis 9. Juni), um sich davor zu schützen? Ein Überblick.

WERBUNG

Im Vorfeld der EU-Wahlen im Juni wächst die Besorgnis über Beiträge, die durch Desinformation und künstliche Intelligenz (KI) generiert werden.

Die Europäische Kommission veröffentlichte im März empfohlene Maßnahmen für digitale Plattformen mit mehr als 45 Millionen Nutzern in der EU pro Monat, "um systemische Online-Risiken zu mindern, die die Integrität von Wahlen beeinträchtigen könnten".

Darüber hinaus haben sich viele Plattformen dem Verhaltenskodex der EU zur Bekämpfung von Desinformation verpflichtet, "um sowohl Fehlinformationen als auch Desinformation in ihren Diensten zu bekämpfen", sagte ein Sprecher der Kommission.

"Wir erwarten, dass Desinformations-Geschichten sehr nationale und lokale Nuancen aufweisen werden."
Tommaso Canetta
stellvertretender Direktor der Europäischen Beobachtungsstelle für digitale Medien (EDMO)

Experten, die sich mit früheren Wahlen in europäischen Ländern befasst hatten, stellten fest, dass Desinformation verschiedene Formen annehmen kann, wobei die wichtigsten Narrative auf den Klimawandel, die Einwanderung und die Unterstützung der Ukraine abzielen.

"Angesichts des sehr spezifischen Charakters der Europawahlen gehen wir davon aus, dass die Dinge in den meisten Fällen auf die nationale Ebene heruntergebrochen werden", sagte Tommaso Canetta, stellvertretender Direktor der Europäischen Beobachtungsstelle für digitale Medien (EDMO), gegenüber Euronews Next.

Roberta Schmid, Chefredakteurin für Deutschland und Österreich bei der US-Firma NewsGuard, die Nachrichtenseiten bewertet, erklärt, dass falsche Behauptungen über ukrainische Flüchtlinge und die Klimapolitik verbreitet werden könnten.

Sie stellte auch fest, dass "viele falsche Behauptungen persönlich sind, d.h. es geht oft um bestimmte Politiker".

Die Faktenprüfer achten auf das "Risikoniveau", aber auch darauf, "wie weit verbreitet eine Behauptung ist", um diejenigen Geschichten auszuwählen, die sie überprüfen.

Deepfake-Audios sind das Hauptproblem, wenn es um KI-Desinformation geht

Künstliche Intelligenz (KI) stelle ein zusätzliches Risiko dar, erklärt Schmid: _"_Deepfakes gibt es schon seit geraumer Zeit. Der große Unterschied ist, dass sie immer besser werden. Und gerade jetzt gibt es Voice-Deepfakes, die wirklich überzeugen", sagte sie.

Canetta fügt hinzu, dass die generative KI in den vergangenen Monaten zwar einen technischen Sprung gemacht hat, KI-generierte Bilder und Videos jedoch noch nicht gut genug sind, um 100% realistische Ergebnisse zu bieten.

KI-generiertes Audio kann jedoch aufgrund fehlender visueller Hinweise als real angesehen werden.

"Für den Durchschnittsnutzer ist es ein Problem, den künstlichen Ursprung des Inhalts zu erkennen", sagte Canetta.

Während der slowakischen Wahlen 2023 wurde Michal Šimečka, Vorsitzender der Fortschrittspartei, einem Bericht zufolge, Opfer einer Desinformationskampagne mit einer gefälschten Aufnahme, auf der er mit einem Journalisten über Wahlmanipulationen spricht.

"Das ist schwierig, denn um diese Art von Inhalten zu entlarven, braucht es Zeit. Es kann also potenziell schädlich für die Wahlen sein", so Canetta.

Die meisten europäischen politischen Parteien haben einen Verhaltenskodex für die Wahlen unterzeichnet, in dem sie sich verpflichten, "keine irreführenden Inhalte zu produzieren, zu verwenden oder zu verbreiten".

Dem Verhaltenskodex zur Bekämpfung von Desinformation zufolge verpflichten sich die Unterzeichner auch, sich mit Themen wie "böswilligen Deepfakes" zu befassen. Derzeit gibt es jedoch kein sicheres System, um sie zu erkennen.

Experten haben auch davor gewarnt, dass Nutzer KI-Chatbots nicht vertrauen sollten, da diese falsche Informationen auf sehr realistische Weise vermitteln können.

Eines der KI-gestützten Phänomene, das zunehmend Anlass zur Sorge gibt, ist die Erstellung pornografischer Deepfakes, die gegen weibliche Kandidaten eingesetzt werden.

WERBUNG

Die italienische Ministerpräsidentin Giorgia Meloni wurde Opfer dieser Fälschungen und verlangt 100.000 Euro Schadenersatz, wie die BBC berichtet.

Eine Vielzahl von Tools zur Bekämpfung von Desinformation auf sozialen Plattformen

Die Europäische Kommission organisierte am 24. April einen "Stresstest", zu dem alle sehr großen Plattformen und Suchmaschinen eingeladen wurden.

"Die Teilnehmer arbeiten Szenarien durch, in denen mehrere Instrumente und Mechanismen zur Bekämpfung von Vorfällen eingesetzt werden könnten, wie etwa eine Desinformationskampagne, die darauf abzielt, die Wahlen zu untergraben", erklärte ein Sprecher gegenüber Euronews Next.

"Im Rahmen der Übung erläutern alle Teilnehmer ihre Pläne, Verfahren und Strategien", fügte er hinzu.

Nach früheren Skandalen wurden mehrere Social-Media-Plattformen genauer unter die Lupe genommen und mehrere Maßnahmen ergriffen, um die Überwachung von Desinformationen zu verstärken.

WERBUNG

TikTok, das dem chinesischen Unternehmen Bytedance gehört, richtete ein EU-Online-Wahlzentrum ein und fügte hinzu, dass 30 Prozent der Abgeordneten auf der Plattform aktiv sind.

"Wir arbeiten mit 15 Organisationen auf der ganzen Welt zusammen, die Fakten überprüfen und in mehr als 40 Sprachen tätig sind“, sagte das Unternehmen gegenüber Euronews Next und fügte hinzu, dass Videos mit "unbestätigten Inhalten" den Nutzern gemeldet werden und nicht im "Für dich"-Feed erscheinen.

Wochen nach der Ankündigung von TikTok kündigte Meta an, ein eigenes Operationszentrum für die Wahlen einzurichten, "um potenzielle Bedrohungen zu erkennen und in Echtzeit Abhilfemaßnahmen zu ergreifen".

In einer separaten Erklärung teilte die Muttergesellschaft von Facebook mit, dass sie plane, im Mai 2024 mit der Kennzeichnung von KI-generierten Inhalten zu beginnen.

Google hat seine Anti-Desinformations-Task Force Jigsaw verstärkt und bereitet sich laut Reuters darauf vor, eine Kampagne in fünf EU-Ländern zu starten. Das Unternehmen begann auch mit der Einführung von Beschränkungen für wahlbezogene Anfragen, die an seinen Gemini-KI-Chatbot gestellt wurden.

WERBUNG

Die Social-Media-Plattform X, ehemals Twitter, hat keine Ankündigungen im Zusammenhang mit Wahlen gemacht.

Unternehmen müssen mit Bußgeldern in Höhe von bis zu sechs Prozent ihres weltweiten Jahresumsatzes rechnen, wenn sie den Digital Services Act (DSA) nicht einhalten, der Plattformen zur Abwehr von Wahlmanipulationen verpflichtet.

Wähler sollten vorsichtig sein

Es ist wichtig, die Quelle der geteilten Informationen zu überprüfen, zumal Doppelgänger-Websites erstellt werden können, um vertrauenswürdige Medien nachzuahmen, so Schmid.

"Denken Sie nach, bevor Sie etwas teilen, schauen Sie sich die Quelle der Inhalte an, die Sie teilen möchten, schauen Sie, was andere Quellen sagen, traditionelle Medien, auch wenn sie manchmal Fehlinformationen verbreiten, sind sie immer noch die zuverlässigste Informationsquelle", fügte Canetta hinzu.

"Pflegen Sie eine gesunde Skepsis, ohne in die Falle zu tappen, nicht alles zu glauben, was Sie sehen. Es gibt einen Mittelweg."

WERBUNG
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Europawahlen: Kampf der Rechten in Spanien spitzt sich zu

KI-Chatbots verbreiten Fake News zu den Europawahlen

Euronews-Exklusivumfrage: Bürger bewerten die Reaktion der EU auf COVID überwiegend positiv