Eilmeldung
This content is not available in your region

Tourismuskrise in Europa: Nur jeder 5. Deutsche will im Herbst und Winter verreisen

euronews_icons_loading
Hotel-Pool im Edgeley Holiday Park in Farley Green südwestlich von London
Hotel-Pool im Edgeley Holiday Park in Farley Green südwestlich von London   -   Copyright  Matt Dunham/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Der europäische Tourismussektor, der etwa 10 Prozent des Bruttoinlandprodukts auf dem Kontinent ausmacht, ist beunruhigt über die neuen Maßnahmen, die aufgrund des sprunghaften Anstiegs der Coronavirus-Infektionen eingeführt wurden.

An diesem Montag traf sich der französische Premierminister Jean Castex mit Vertretern der angeschlagenen Tourismusbranche des Landes.

Didier Chenet ist der Präsident des Groupement National des Indépendants: "Normalerweise liegen zu dieser Zeit in den Bergen mehr als 50 bis 60 Prozent an Reservierungen vor. Heute sind es nicht einmal zehn Prozent. Es gibt Hotels in den Bergen, die daran denken, nicht zu öffnen, und das nicht nur in kleinen Orten. Wir sind also wirklich, ich möchte sagen...auf der Intensivstation!"

Rechtliche Schritte gegen Sperrvorschriften

Das britische Gastgewerbe erklärte, dass es rechtliche Schritte einleiten werde, um die neuen lokalen Sperrvorschriften zu stoppen. Pubs, Klubs und andere Veranstaltungsorte könnten zur Schließung gezwungen werden.

Die Branchenorganisation Night Time Industries Association (NTIA) sagte, es gebe keine Beweise dafür, dass Gaststätten zur Verbreitung von Covid-19 beigetragen hätten.

Manager Miguel Monteiro sagte: "Zu diesem Zeitpunkt wäre es für unsere Wirtschaft katastrophal, wenn sie wieder heruntergefahren würde, um in einen neuen Lockdown einzutreten, wir müssen die Situation schrittweise bewerten."

Zurückhaltung unter Deutschen

Im Herbst und Winter will nur jeder fünfte Deutsche verreisen. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov. Acht Prozent planen demnach eine Reise ins Ausland, zwölf Prozent wollen in Deutschland bleiben.