Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Unglaubliches Polizeiversagen": Wie starb der rechtsextreme Soldat?

Von Euronews
euronews_icons_loading
"Unglaubliches Polizeiversagen": Wie starb der rechtsextreme Soldat?
Copyright  Afptv
Schriftgrösse Aa Aa

In Belgien ist die Suche nach Jurgen Conings nach 35 Tagen zu Ende gegangen.

Die Leiche des Terrorverdächtigen wurden in einem Waldstück im Osten des Landes nahe der deutschen Grenze entdeckt.

Conings, dessen rechtsextreme Ansichten den Behörden bekannt waren, war schwerbewaffnet geflohen.

Zuvor hatte der Berufssoldat mit Anschlägen auf staatliche Einrichtungen und dem bekanntesten belgischen Virologen gedroht.

Wald war durchsucht worden

Sein Leichnam wurde in dem Wald entdeckt, den die Polizei zuvor mit massiven Einsatzkräften durchkämmt hatte.

Nun werden den Sicherheitsbehörden schwere Ermittlungsmängel vorgeworfen.

Man habe es mit einem unglaublichen Polizeiversagen zu tun, so der Kriminalitätsanalyst Claude Moniquet.

Ein den Behörden bekannter Rechtsextremer, der auf einem Militärstützpunkt Zugang zu Waffen gehabt habe und der entdeckt, aber nicht bestraft worden sei - das sei absolut unglaublich.

Conings war desertiert und hatte aus seiner Kaserne mehrere schwerkalibrige Waffen und Handgranaten gestohlen.

Rechtsextreme und Coronaleugner: 50.000 Follower in sozialen Netzwerken

Ein bizarrer Aspekt in dem Fall war, dass Conings auf sozialen Netzwerken mit dem Hashtag "I love Jurgen Conings" rund 50.000 Follower hatte.

Darunter waren andere Mitglieder der rechstextremen Szene, aber auch Corona-Leugner.

Es seien im Wesentlichen zwei Lehren aus der Geschichte zu ziehen, sagt Moniquet. Zum einen werde die Bedrohung durch die extreme Rechte in Belgien und anderen Ländern Europas von den Behörden unterschätzt.

Zum anderen sei die Gesellschaft krank. Wenn ein Mann wie Jurgen Conings von Tausenden zum Helden hochstilisiert werde, dann sei das ein ernstes Problem.

Der Fall Conings hatte in Belgien eine Regierungskrise ausgelöst.

Nach dem Fund seiner Leiche ist die Suche vorbei, doch die Fragen nach den Umständen seines Todes dürften weiter gestellt werden.