Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

TAAG: Angolas Fluggesellschaft mit weltweiter Zielsetzung

Von Chris Burns  & Dinamene Cruz
TAAG: Angolas Fluggesellschaft mit weltweiter Zielsetzung
Copyright  euronews

Wie viele andere Fluggesellschaften auch befindet sich die angolanische TAAG im Umbruch, um sich den Herausforderungen der Zeit zu stellen. Mit einer neuen Führung, einer neuen Partnerschaft mit der Fluggesellschaft Iberia, neuen Zielen und dem Willen, Luanda zu einem weltweiten Frachtdrehkreuz zu machen, sieht die Zukunft der TAAG vielversprechend aus.

euronews hat den Diamantenhändler Antonio Oliveira begleitet, der innerhalb Angolas nach Uige fliegt. Früher musste er vier Stunden Fahrt einplanen.

„Es sind nur 45 Minuten von Luanda nach Uige. Ich finde das besser, weil die Leute die Dinge so schnell erledigen können“, sagt Oliveira. „Das Angebot wird auch immer besser. Man bemerkt den Fortschritt. Alle sehen, dass TAAG Fortschritte macht: Auch bei den Dienstleistungen und den Preisen. Ich finde, die Fluggesellschaft ist auf einem guten Weg“, findet er.

Das hört der neue Geschäftsführer Eduardo Fairen gern. Er hat jahrzehntelange Erfahrung in der Leitung von Fluggesellschaften in Lateinamerika und Spanien und will die TAAG mit einer neuen Führungsspitze umkrempeln.

Warum TAAG mit Iberia zusammenarbeitet

„Ich hatte die tolle Gelegenheit, erfolgreiche Fluggesellschaften auf den Weg zu bringen und auch ältere Fluggesellschaften zu erneuern. Und ich hatte die Gelegenheit, mit tollen Menschen zusammenzuarbeiten, die es uns ermöglicht haben, diese Ziele zu erreichen“, so Fairen. „Wir sind alle auf ein Ziel ausgerichtet, das einfach zu beschreiben ist: Wir wollen bei den Besten dabei sein“, betont er.

Um das zu erreichen, hat TAAG eine Vereinbarung mit Iberia geschlossen. TAAG ist wieder vollständig von den europäischen Behörden zugelassen. Die Zusammenarbeit mit der spanischen Fluggesellschaft ist für TAAG ein wichtiger Schritt, um weltweit tätig zu sein. Fairen: „Die Vereinbarung mit Iberia ist ein gutes Geschäft, weil TAAG so zum ersten Mal weltweit in Erscheinung tritt.“

Die TAAG wird über Iberia an den Verkehrsknotenpunkt Madrid angebunden und dadurch mit der Welt verknüpft. John Strickland, Leiter der auf Fluggesellschaften spezialisierten Unternehmensberatung JLS Consulting, sagt: „Die Verbindung mit Iberia bedeutet, dass TAAG nicht nur eine größere Anzahl von Zielen in Europa, sondern auch in Nord- und Südamerika ansteuern kann. Es entstehen keine hohen Kosten, und beide Fluggesellschaften können ihre Präsenz ausbauen. Das wird die Lage sowohl für die Wirtschaft, den Handel, den Reiseverkehr als auch für die Menschen, von denen viele in Europa leben und nach Hause reisen wollen, deutlich verbessern.“

Neuer Flughafen in Luanda

Und Angola entwickelt sich zu einem wichtigen Drehkreuz in Afrika. Der neue Flughafen in der Hauptstadt Luanda soll Ende kommenden Jahres eröffnet werden. Der Flughafen Antonio Agostinho Neto, benannt nach dem ersten Präsidenten des Landes, soll jährlich 15 Millionen Fluggäste abfertigen.

„In Westafrika wird das wahrscheinlich das einzige Drehkreuz sein, denn die nächstgelegenen Drehkreuze könnten dann erst wieder Dakar oder Casablanca sein. Und im Süden liegt Johannesburg vier Stunden von hier entfernt“, sagt Fairen.

Deshalb hat TAAG zusätzliche Verbindungen eingerichtet, um die Reichweite zu erhöhen. Mit weiteren Flügen nach Mosambik, Namibia und Brasilien sowie nach Cabinda in Angola will man der Nachfrage gerecht werden.

TAAG soll privatwirtschaftlich geführt werden

Die TAAG soll bis 2025 in ein privatwirtschaftliches Unternehmen umgewandelt werden, was helfen könnte, das für das Wachstum nötige Geld aufzubringen.

„Das Unternehmen hat gute Wachstumsaussichten. Wenn die Geldgeber das Vertrauen haben, dass das Unternehmen wirtschaftlich geführt wird, kann es durchaus in der Lage sein, ausreichende Mittel für dieses Privatisierungsvorhaben zu beschaffen“, sagt Strickland.

Mit dieser neuen Partnerschaft, die der TAAG eine größere Reichweite verschafft, setzt eine der traditionsreichsten Fluggesellschaften Afrikas auf eine ehrgeizige Strategie.