EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Wahlkampf in den USA: Trump wettert gegen DeSantis

Gouverneur von Florida Ron DeSantis
Gouverneur von Florida Ron DeSantis Copyright Lynne Sladky/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Copyright Lynne Sladky/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Von Euronews mit AP
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Auf TruthSocial zieht Ex-US-Präsident Donald Trump gegen den Gouverneur von Florida Ron DeSantis vom Leder.

WERBUNG

Ex-US-Präsident Donald Trump hat den Gouverneur von Florida und innerparteilichen Widersacher, Ron DeSantis, scharf attackiert.

Auf der Plattform Truth Social nannte der 76-jährige Trump den 44-jährigen DeSantis einen "durchschnittlichen republikanischen Gouverneur mit großartiger Öffentlichkeitsarbeit", meinte DeSantis, sei scheinheilig, betreibe schlechte Spielchen und machte Scherze über dessen Namen. Schon zuvor hatte Trump über DeSantis gesagt: "Ich weiß mehr über ihn als jeder andere – mit Ausnahme vielleicht seiner Frau."

Vor allem lastet Trump seinem Widersacher an, dass dieser bisher nicht erklärt habe, dass er nicht bei den Präsidentschaftswahlen 2024 antreten will. Der Ex-Präsident geht offenbar davon aus, dass ihm alle innerparteilichen Gegner das Feld freihalten sollten.

Allerdings hatten bei den Midterms - den Zwischenwahlen in den USA - die von Trump unterstützen Kandidatinnen und Kandidaten teilweise deutlich schlechter abgeschnitten als die Umfragen vorhergesagt hatten.

Ron DeSantis hatte die Gouverneurswahlen mit haushohem Vorsprung gewonnen und gilt seitdem als der aussichtsreichste Bewerber gegen Trump im Kampf um die Präsidentschaftskandidatur der Republikanischen Partei für die Wahl 2024.

Ron De Santis hat Jura studiert und bei der Armee Karriere gemacht - der inzwischen dreifache Familienvater war auch im Irak im Einsatz.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach Streit um Standortdaten: Google muss knapp 380 Millionen Euro Bußgeld zahlen

Erste Rede nach Bidens Rückzug: Harris sagt (noch) nichts zu ihrer Kandidatur

Biden verzichtet auf Kandidatur: 5 Reaktionen aus Europa