Knapp 3.000 Jahre altes Siegel: "einzigartige Entdeckung"

Knapp 3.000 Jahre altes Siegel: "einzigartige Entdeckung"
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ja, es gab vermutlich einen "Gouverneur von Jerusalem". Das historische Rätsel ist gelöst - dank eines Siegels.

WERBUNG

Archäologen feiern es als eine "einzigartige Entdeckung" - das fingernagelgroße Siegel ist rund 2.700 Jahre alt. Es wurde bei Ausgrabungen an der Westmauer in Jerusalem gefunden, der so genannten Klagemauer. Darüber hinaus liefert seine Inschrift Antworten auf historische Fragen:

Shlomit Weksler Bdolah, von der israelischen Altertumsbehörde, erklärt: 

"An mehreren Stellen in der Bibel ist vom Gouverneur verschiedener Städte die Rede. Der Gouverneur von Jerusalem wird dort nur zweimal erwähnt, wir hatten früher keine archäologischen Beweise für das Amt. Der Fund ist also von größter Wichtigkeit."

Das Fundstück stammt demnach aus der Zeit des ersten jüdischen Tempels. Die Archäologin glaubt, dass es als eine Art Souvenir diente. Auf dem Tonsiegel sind auch zwei Figuren abgebildet, die sich gegenüberstehen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Das älteste Land in Europa: Was steckt hinter Italiens Überalterungsproblem?

Neues Sanktionspaket gegen Russland

Nawalnys Leiche an seine Mutter übergeben