Tour de France: Tony Martins doppelter Streich

Tour de France: Tony Martins doppelter Streich
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Mit einer Meisterleistung ist der Deutsche Tony Martin bei der Tour de France ins Gelbe Trikot des Gesamtführenden gerast. Der gebürtige Cottbuser

WERBUNG

Mit einer Meisterleistung ist der Deutsche Tony Martin bei der Tour de France ins Gelbe Trikot des Gesamtführenden gerast. Der gebürtige Cottbuser mit Wohnsitz in der Schweiz gewann die vierte Etappe von Seraing nach Cambrai und sicherte sich zum ersten Mal Gelb bei der Frankreich-Rundfahrt.

Der mit 223,5 Kilometern längste Abschnitt der Tour führte auch über das gefürchtete Kopfsteinpflaster im Norden Frankreichs, das vom Frühjahrsklassiker Paris-Roubaix bekannt ist.

Besonders aktiv zeigte sich auf dieser anspruchsvollen Etappe Vorjahressieger Vincenzo Nibali, der aber stets wieder eingeholt wurde.

3,3 Kilometer vor dem Ziel versuchte es Tony Martin auf eigene Faust, nachdem er zuvor noch einen Defekt erlitten und wieder an die Spitzengruppe herangeführt werden musste. Sein Landsmann John Degenkolb gewann den Sprint der Verfolgergruppe, in der sich auch der Schweizer Mathias Frank sowie die Favoriten auf den Gesamtsieg befanden.

Tony Martin fährt bei der 4. Etappe der Tour de France ins gelbe Trikot. #ARDTour#TDFpic.twitter.com/dan4YrQcxW

— Sportschau (@sportschau) 7. Juli 2015

Im Gesamtklassement liegt Martin zwölf Sekunden vor dem Briten Christopher Froome, dem Tour-Sieger von 2013. Der US-Amerikaner Tejay Van Garderen ist mit 25 Sekunden Rückstand Dritter.

An diesem Mittwoch geht es über 189 Kilometer von Arras nach Amiens. Die Mannschaften der Sprinter dürften dann wieder gefragt sein.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Tour de France: Chris Fromme übernimmt das gelbe Trikot

Warum greift der Innenminister Fußballstar Karim Benzema wegen eines Gaza-Tweet an?

Gastgeber Frankreich ist raus: Rugby-Weltmeister Südafrika nach 29:28-Sieg im Halbfinale