Eilmeldung
This content is not available in your region

Israelische Städte verbannen arabische Mitarbeiter von Schulen

euronews_icons_loading
Israelische Städte verbannen arabische Mitarbeiter von Schulen
Schriftgrösse Aa Aa

Nach der jüngsten Gewalteskalation in Israel und den besetzten Palästinensergebieten sind zahlreiche arabischstämmige Mitarbeiter von israelischen Schulen vom Dienst ausgeschlossen worden.

Gangster versuchen, in der Moschee Sprengsätze zu deponieren

Die vorübergehende Maßnahme erließen vier israelische Städte, darunter Tel Aviv.

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu lehnte eine von Frankreich vorgeschlagene internationale Aufsicht über den umstrittenenen Tempelberg in Jerusalem ab:

“Wir haben auf dem Tempelberg nichts geändert. Die Gebetsordnung und Besucherrechte bestehen seit fünfzehn Jahren. Geändert hat sich, dass von Islamisten und der Hamas bezahlte islamistische Gangster versuchen, in der Moschee Sprengsätze zu deponieren.”

Der Streit um die Juden wie Muslimen heilige Stätte Tempelberg mit Felsendom und der Al-Aksa-Moschee gilt als ein Auslöser für die jüngste Serie der Gewalt.

Das israelische Kabinett kündigte zudem verschärfte Sicherheitsmaßnahmen an.

Bei einer neuen Serie von Messerangriffen auf Israelis in Jerusalem und in Hebron im Westjordanland wurden am Samstag vier Palästinenser getötet und ein weiterer schwer verletzt.

Zwei Soldaten erlitten leichte Verletzungen.

Angesichts der anhaltenden Gewalt zwischen Israelis und Palästinensern hat sich Papst Franziskus tief besorgt über die Lage in Nahost geäußert.

Während einer Messe in Rom sagte der Pontifex, es bedürfe großen Mutes und großer moralischer Kraft, Nein zu sagen zu Hass und Rache.

In der gegenwärtigen Situation sei es mehr denn je notwendig, dass Frieden im Heiligen Land geschlossen werde.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.