Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Anschläge der Dschihadisten unter dem Einfluss von Drogen? Experten sagen JA

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Anschläge der Dschihadisten unter dem Einfluss von Drogen? Experten sagen JA

Stehen radikale Islamisten unter Drogen, wenn sie einen Anschlag verüben?

Experten bejahen diese Frage. Auch Augenzeugen von Attentaten berichteten wiederholt, Terroristen seien wie Personen vorgegangen, die unter dem Einfluss von Drogen standen.

Fachleute gehen davon aus, dass das Mittel Captagon zum Einsatz kommt. Es wurde in den sechziger Jahren medizinisch genutzt, um Schlaflosigkeit und Depressionen zu bekämpfen.

“Captagon ist die gängige Bezeichnung für Fenetyllin. Mit diesem Wirkstoff wird Amphetamin und Theophyllin hergestellt”, so der belgische Experte De Schuiteneer. “Beide Mittel wirken stimulierend. Sie erhöhen die Konzentration und verstärken die Leistungsfähigkeit.”

Medienberichten zufolge werden große Mengen Captagon unter anderem in Syrien hergestellt. Die illegale Droge soll eine Einnahmequelle der Terrororganisation Islamischer Staat sein.

“Die Herstellung ist ziemlich einfach. Ein besonderes Laboratorium ist dazu nicht nötig. Captagon kann auch unter einem anderen Namen verkauft werden. Es ist nicht sicher, dass die Droge Fenetyllin enthält, sie kann auch Kokain oder andere Produkte enthalten.”

Der Tunesier, der im vergangenen Sommer am Strand von Sousse 38 Menschen tötete, stand nach Angaben der Behörden unter dem Einfluss von Drogen.

In Paris fanden Ermittler in dem Hotelzimmer Salah Abdeslams und seiner mutmaßlichen Mittäter zahlreiche Einwegspritzen. Was sie enthielten, ist noch nicht bekannt.