Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Euro-Finanzminister beraten über Reformschritte Athens

Euro-Finanzminister beraten über Reformschritte Athens
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Euro-Finanzminister beraten zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen in Brüssel über Fortschritte bei der Rettung Griechenlands vor der Pleite. Nach der Überprüfung der Spar- und Reformschritte Athens könnten die Minister den Weg für die Auszahlung von bis zu elf Milliarden Euro freimachen. Unklar ist, ob sich der Internationale Währungsfonds an diesem dritten Hilfsprogramm beteiligt. Der IWF fordert eine Schuldenerleichterung, die Deutschland jedoch ablehnt.

"Einen Schuldenschnitt wird es nicht geben"

Jeroen Dijsselbloem Eurogruppenchef

Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem versicherte, dass ein Schuldenschnitt nicht im Gespräch sei. Er fügte hinzu: “Wir werden die jährliche Schuldenlast prüfen. Kann Griechenland diese Schulden nicht begleichen, sind wir bereit, in den nächsten Jahren einige dieser Probleme zu lösen.”

Die Schulden Athens belaufen sich inzwischen auf 321 Milliarden Euro, was 177 Prozent des griechischen Bruttoinlandsprodukts entspricht. IWF-Chefin Christine Lagarde ist verhindert und kann an dem Treffen in Brüssel nicht teilnehmen. Unter anderem Deutschland wünscht, dass der IWF bei der Griechenland-Rettung dabei bleibt.