Eilmeldung

Spekulationen um Neuwahlen in Italien - Renzi lässt seine Zukunft offen

Spekulationen um Neuwahlen in Italien - Renzi lässt seine Zukunft offen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der ehemalige italienische Ministerpräsident Matteo Renzi kündigte bei einer Sitzung der Parteidirektion in Rom einen Parteikongress vor landesweiten Neuwahlen an, auf dem es um seine Wiederwahl als Parteichef gehen soll. Damit lässt er seine Zukunft als Chef der Regierungspartei offen. In seiner sozialdemokratischen Partito Democratico (PD) ist Renzi umstritten, über seinen Rücktritt vom Parteivorsitz wurde bereits spekuliert.

Über den Termin von Parlamentswahlen entscheide nicht er, so Renzi. Renzi war im Dezember als Regierungschef zurückgetreten, nachdem er ein Verfassungsreferendum verloren hatte. Seitdem spekuliert Italien über den Termin für Neuwahlen. Dieser ist auch davon abhängig, wer für die Regierungspartei ins Rennen geht. Derzeit führt der ehemalige Außenminister und Parteikollege Renzis, Paolo Gentiloni, das Land.

Die Legislaturperiode endet im Frühjahr 2018. Möglich sind aber auch schon Wahlen im Juni.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.