Eilmeldung

Eilmeldung

Salvador Sobral auf Europa-Tournee

Sie lesen gerade:

Salvador Sobral auf Europa-Tournee

Salvador Sobral auf Europa-Tournee
Schriftgrösse Aa Aa

Comeback für Salvador Sobral: Madrid feierte den portugiesischen Sänger mit zwei ausverkauften Konzerten im "Teatro Nuevo Apolo". Sein Sieg für Portugal beim Eurovision Song Contest 2017 machte ihn bekannt. Aber es ist sein Talent, sein Humor und seine jazzige Stimme, die das Publikum bei der Stange hält. Die Europa-Tournee markiert einen Neuanfang nach einer komplizierten Herzoperation. Und auch die langen Haare sind ab:

"Danach fühle ich mich jetzt, ich habe mich verändert, eine neue Phase in meinem Leben angefangen, die langen Haare gehören zur Vergangenheit. Jetzt fühle ich mich frischer und leichter", sagt Salvador Sobral.

Euronews-Reporter Ricardo Figueira: "Man hat den Eindruck, dass das spanische Publikum Sie sehr liebt. Wie gehen Sie damit um?"

Salvador Sobral: "Es gefällt mir sehr. Ich fühle mich auch ein bisschen als Spanier. Ich liebe mein Publikum, und es ist toll, dass dieses Gefühl auf Gegenseitigkeit beruht. Ich mag alle spanischen Regionen, jede einzelne hat etwas ganz Besonderes."

"Mano a mano", geschrieben vom Komponisten Júlio Resende, der ihn auf dem Klavier begleitet, ist die erste Single seines zweiten Studioalbums, das demnächst erscheint.

Salvador Sobral: "Mir gefällt es nicht wirklich, Platten aufzunehmen. Ich mag es aufzutreten, die Stimmung, das, was auf der Bühne passiert. Die Studioarbeit nervt mich ein wenig, "agoviado", wie man auf Spanisch sagt. Aber es muss sein. Es ist wie eine Visitenkarte, die man den Produzenten und Promotern gibt. Man muss Platten verkaufen. Also ließ ich mich auf dieses Projekt ein, und im November werden wir das Album aufnehmen."

Schicksalsjahr 2017

2017 war ein bewegtes Jahr für den 28-Jährigen: Nach seinem Eurovisionserfolg verbrachte er mehrere Monate im Krankenhaus. Dort wartete er bis Ende des Jahres auf ein Spenderherz. Nach der Transplantation gab es Probleme. Jetzt geht es Sobral wieder besser:

Mehr dazu Cult