Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

May und Trump uneins über Brexit-Abkommen

May und Trump uneins über Brexit-Abkommen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die britische Premierministerin Theresa May und US-Präsident Donald Trump sind uneins in der Bewertung des Brexit-Abkommens. Trumps Ansicht, der ausgehandelte Vertrag könne ein Hindernis für das anvisierte US-britische Handelsabkommen sein, widersprach May.

Bei einer Werbetour für das Brexit-Abkommen in Wales sagte May, man werde eine unabhängige Handelspolitik haben. "Wir können dann Handelsabkommen mit Ländern in der ganzen Welt abschließen. Und was die Vereinigten Staaten betrifft, so haben wir bereits mit ihnen über die Art eines Abkommens gesprochen, das wir in Zukunft haben könnten. Wir haben eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die sehr gut funktioniert, die sich mehrmals getroffen hat und weiter mit der US-Seite zusammenarbeitet."

Trump: "offenbar ein guter Deal für die EU"

Trump hatte öffentlich gemutmaßt, Großbritannien könnten nach dem Brexit beim Handel mit den USA die Hände gebunden sein. Er warf May indirekt sogar vor, einen Deal ausgehandelt zu haben, der für die EU besser sei als für Großbritannien. "So, wie der Deal im Moment steht, werden sie vielleicht nicht mit den USA verhandeln können - und ich glaube nicht, dass sie das so wollen. Das wären sehr negative Vorzeichen", sagte der US-Präsident.

Es ist nicht das erste Mal, dass Trump May in Sachen Brexit in den Rücken fällt. Bereits bei seinem Besuch diesen Sommer in Großbritannien hatte Trump ungewöhnlich heftige Kritik an Mays Verhandlungsführung geäußert und damit für Verstimmung gesorgt.