Kulturelle Opposition gegen den Kommunismus

Kulturelle Opposition gegen den Kommunismus
Schriftgrösse Aa Aa

Versteckt in einer normalen Wohnung in Budapest hat dieses Pop-Art-Bild den Kommunismus überlebt. 1971 von György Kemény gemalt, zeigt es Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und Symbole der späten Sechziger Jahre - eine Provokation gegenüber der offiziellen ungarischen Kunst dieser Zeit.

Das Gemälde gehört zu den unzähligen Exponaten, die in einer Online-Datenbank archiviert sind. Deren Ziel ist es, Material der kulturellen Opposition gegen kommunistische Diktaturen in Europa zu bewahren. Das Archiv trägt mit rund 150.000 Fotos, Aufnahmen, Postern, Büchern, Briefen und Manuskripten dazu bei.

Júlia Klaniczay, Artpool- Gründerin und Direktorin: _"Artpool ist das größte Archiv dieser Art in Ungarn, wahrscheinlich auch in Osteuropa und sogar in ganz Europa. Ohne diese Materialien wäre diese Epoche der Kunstgeschichte nicht bekannt, wenn wir nicht Exponate dieser inoffiziellen Kunstereignisse aus dieser Zeit, wie Ausstellungen, Aufführungen und Undergroundkonzerte sowie andere Konzerte aufbewahrt hätten."
_