Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Minneapolis, Stadt der Seen in Minnesota: Auf den Spuren von Prince

Minneapolis, Stadt der Seen in Minnesota: Auf den Spuren von Prince
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die französische Musikerin Laetitia Shériff entdeckt Musik, Geschichte und Kultur auf ihrer Reise durch die USA. Eine ihrer Stationen war die Metropolregion Minneapolis-St. Paul.

Ein typisches Verhalten im US-Bundesstaat Minnesota ist als "Minnesota Nice" bekannt. Gemeint ist damit eine ausgeprägte Höflichkeit, Bescheidenheit und Freundlichkeit im Umgang miteinander. Auch Laetitia Shériff lernte viele Einheimische kennen, die hilfsbereit Auskunft und Geheimtipps für Minneapolis gaben - eine Stadt, die nicht weniger als 14 Seen innerhalb ihrer Grenzen hat:

An den "Twin Cities" hat ihr gleich gefallen, dass man schnell im Zentrum ist und von dort aus viele grüne Oasen entdecken kann:

"Mir fiel sofort auf, dass man gleich in der Innenstadt ist und von dort viele grüne Oasen entdecken kann", sagt Laetitia Shériff. "Man kann d_urch schöne, von Bäumen gesäumte Parks spazieren gehen, den riesigen Minneapolis-Skulpturengarten erkunden oder am Mississippi entlangradeln."_

Die Seen und die umliegende Landschaft machen Minneapolis zu einem großartigen Sommerurlaubsziel. Aber auch der Winter hält Attraktionen parat: Die moderne Stadt wurde auch unter dem Gesichtspunkt gebaut, dass die im Januar die durchschnittliche Temperatur nicht über -4,6 Grad Celsius steigt. In der Innenstadt gibt es es geschlossene und beheizte "Skyways", in denen man ohne zu frieren von einem Gebäude zum anderen kommt. Warm eingepackt kann man Eisangeln oder "Pound hockey" - Eishockey auf einem See, genießen.

"Paisley Park" - ein Denkmal für Musiklegende Prince

Paisley Park ist das Zuhause und das kreative Refugium des Musikrevolutionärs Prince Rogers Nelson gewesen. Bis zu seinem Tode am 21. April 2016 steuerte er aus seinem selbst entworfenen und eingerichteten Anwesen sein Imperium. Heute ist Paisley Park eine Stiftung, die sein Erbe verwaltet. Mit einer 90-minütigen Führung durch das Museum kann man auf den Spuren von Prince wandeln:

"Paisley Park ist ein Grab, ein Museum, ein Juwel", sagt Laetitia Shériff. "Ich habe viel gesehen: seine Motorräder, seine Gitarren, seine Kostüme, seinen Konzertraum, den riesigen Saal, in dem er seine Filme und Videos drehte - es ist wirklich eine Weihestätte."

Nicht verpassen - unsere Lieblingsziele in Minneapolis

Über den freundlichen Umgang der Menschen miteinander und der lebendigen Kunstszene hinaus gibt es viel zu entdecken in der Metropole. Eine kleine Auswahl:

1. Neben Paisley Park gibt es weitere Prince-Gedenkstätten, die man bei einem Besuch der Stadt nicht verpassen sollte. Darunter der historische Veranstaltungsort "First Avenue" - Ihre "Downtown Danceteria" seit 1970. Damals wurde der ehemalige Greyhound-Busbahnhof in einen Nachtclub verwandelt, in dem seitdem neben Einheimischen große Stars auftreten. Berühmt wurde der Veranstaltungsort unter anderem, weil Prince dort mehrere Szenen für seinen Film "Purple Rain" drehte.

2. In Minneapolis bekommt man tolles Essen. Die französische Musikerin verdrückte den "besten Pfannkuchen ihres Lebens" in Mickey's Diner. Seit 1939 wird dort amerikanische Küche serviert, 7 Tage die Woche, 24 Stunden am Tag. "Die Besitzer Eric und Mary erzählten mir ihre Geschichte, als wären sie meine Tante und Onkel. Ich war berührt von ihrer ungebrochenen Leidenschaft und Freundlichkeit", erzählt Laetitia Shériff.

3. Der Minnehaha Park ist einer der ältesten und beliebtesten Parks von Minnesota. Eine grüne Oase innerhalb der Stadtgrenzen mit einem 16 Meter hohen Wasserfall, der im Winter vereist, Kalksteinfelsen und eine schöne Aussicht auf den Fluss. Im Sommer kann man Boote mieten und in der kalten Jahreszeit Schlittenfahren oder Eisangeln.

4. Wer gern Shoppen geht, wird Minnesota lieben, denn dort gibt es neben großen Shoppingcentern viele kleine individuelle Läden. Die Mall of America ist mit jährlich 42 Millionen Besuchern das meistbesuchte Einkaufszentrum der Welt. Wer lieber abseits der ausgetretenen Pfade auf Schnäppchenjagd geht, findet eine blühende Szene von kleinen Vinylläden wie Fifth Element oder Know Name Records.

Unser Minneapolis Soundtrack

• "Paisley Park" (1984) vom Prince-Album "Around the World in a Day Album", in dem er sich seine zukünftige Wirkungsstätte vorstellte.

• Ein weiterer berühmter Sohn der Stadt Minneapolis ist Bob Dylan. Er veröffentlichte "Like a Rolling Stone" 1965 - damit soll er seine Verwandlung vom Folksänger zum Rockstar abgeschlossen haben.

• Der Jazzpianist Big Tiny Little wurde in Minneapolis geboren. Seine Aufnahme von "Twelfth Street Rag" (1959) wurde durch eine TV-Show mit Joe Franklin bekannt.

• Die Stone Temple Pilots nahmen "Lounge Fly" (1994) im Paisley Park auf.

• Die in Minnesota gegründetet Band "Soul Asylum" hatte ihren größten Hit mit "Runaway Train" (1993).

• 2013 wurde das Minnesota Orchestra unter der Leitung von Osmo Vänskä für einen Grammy für die beste Orchesterdarbietung für eine Aufnahme von Sibelius Symphonien nominiert.

• Ein Teil des "October"-Albums von U2 aus dem Jahr 1981 wurde in der First Avenue, Minnesota, während eines erweiterten Soundchecks geschrieben.