Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

China bleibt im Handelsstreit hart

China bleibt im Handelsstreit hart
Copyright
Pavel Golovkin/Pool via REUTERS
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Im Handelsstreit zwischen den USA und China will die Regierung in Peking hart bleiben. Zum 1. Juni sollen die chinesischen Zölle auf amerikanische Waren im Wert von 53 Milliarden Euro erhöht werden. Die Eskalation des Streits hatte US-Präsident Donald Trump befeuert, indem er die Zölle auf chinesische Waren im Wert von 180 Milliarden Euro zuvor von 10 auf 25 Prozent angehoben hatte.

"Eine Erhöhung der Zölle löst keine Probleme. China wird niemals dem Druck von außen nachgeben. Wir haben die Entschlossenheit und die Fähigkeit, unsere legitimen Rechte und Interessen zu schützen", sagte Geng Shuang, Sprecher des chinesischen Außenministeriums.

Aktienmärkte beunruhigt

Über Twitter gab Trump der chinesischen Regierung die Schuld an den verhärteten Fronten. Ein Abkommen sei fast fertig gewesen, doch Peking habe einen Rückzieher gemacht. Am Wochenende wurde berichtet, dass die US-Regierung Strafzölle auf sämtliche chinesischen Importe plane.

Die Aktienmärkte zeigen sich beunruhigt über die Entwicklung im Handelsstreit. Der S&P 500 setzte seine Verluste aus der vergangenen Woche weiter fort und startete mit einem Minus in die neue Woche.