Frankreich: Proteste gegen Gewalt an Frauen - Regierung unter Druck

Frankreich: Proteste gegen Gewalt an Frauen - Regierung unter Druck
Copyright
REUTERS/Regis Duvignau
Schriftgrösse Aa Aa

In Frankreich gerät die Regierung nach Protesten gegen Gewalt an Frauen unter Zugzwang: Hunderte Demonstrantinnen und Demonstranten haben die Regierung am Samstag zum Handeln aufgefordert. Justizministerin Nicole Belloubet kündigte daraufhin neue Maßnahmen an, unter anderem elektronische Fußfesseln, die gewalttätige Männer überwachen sollen. "Wir tun nicht genug, vor allem nicht schnell genug", räumte sie ein. Sie versprach zudem, ältere Fälle von Gewalt an Frauen zu untersuchen, um zu erfahren, wie die Vorbeugung verbessert werden könne.

Auch Frauenministerin Marlène Schiappa kündigte Maßnahmen an: Im September soll es einen Runden Tisch mit Regierung, Behörden und Hilfsorganisationen geben, bei dem konkrete "wirksame" Maßnahmen beschlossen werden sollen. Zudem solle es eine breit angelegte Informationskampagne geben. Feministische Organisationen kritisierten die Ankündigung: "Ein Treffen in zwei Monaten, Ergebnisse in fünf", so die Initiative "Nous Toutes", die zum Protest gegen Gewalt an Frauen aufruft. Die Kluft zwischen dem Engagement in der Gesellschaft und den Antworten der Regierung sei eklatant. "Herr Präsident, Gewalt macht keine Ferien", heißt es in ihrem Appell.

Monsieur le Président, les violences ne prennent pas de vacances. 75 femmes sont mortes assassinées par leur conjoint...

Publiée par Nous Toutes sur Dimanche 7 juillet 2019

Die Zeit drängt, sagte auch die Schauspielerin Julie Gayet bei den Protesten am Samstag. Denn wöchentlich gebe es mehr Opfer. Allein in diesem Jahr seien 74 Frauen getötet worden. "Das kann man ein Massaker nennen", so Gayet. "Wir müssen darauf aufmerksam machen, dass es trotz des Fortschritts in der Gesellschaft Rückschritte gibt und sogar mehr Frauen sterben. Das ist unakzeptablel und muss aufhören."

Aktivistinnen zählen die Todesopfer für das laufende Jahr in Frankreich. Auch Angehörige der Opfer protestierten vor Kurzem.

Die neuesten offiziellen Zahlen stammen von 2017: Damals wurden in Frankreich 130 Frauen von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. In Deutschland waren es über 140.