Eilmeldung
This content is not available in your region

"House of Cardin" - ein Film über die Designikone Pierre Cardin

euronews_icons_loading
"House of Cardin" - ein Film über die Designikone Pierre Cardin
Copyright  AP Photo
Schriftgrösse Aa Aa

Der 98-jährige Designer Pierre Cardin hat ein Imperium geschaffen, das sich über Kontinente und eine große Anzahl von Bereichen erstreckt - angefangen von Mode, Parfüms, Möbeln und Accessoires bis hin zu Autos, Veranstaltungsräumen und sogar einem Flugzeug.

Der Dokumentarfilm "House of Cardin" gibt einen Einblick in die Welt der Designikone.

David Ebersole und Todd Hughes sind in erster Linie Pierre-Cardin-Fans. Die verheirateten Filmemacher hatten Jahre damit verbracht, Cardins schwer zu findenen, einzigartigen Möbel aus den 70er Jahren aufzuspüren. Sie haben eine riesige Cardin-Sammlung zu Hause. Eine persönliche Begegnung mit dem französischen Designer brachte sie auf die Idee, einen ganzen Dokumentarfilm über ihn zu drehen.

Die beiden Filmemacher zeigten Pierre Cardin Fotos von all den Cardin-Stücken, die sie in ihrem Haus haben. Sie zeigten ihm die Fotos auf dem Handy, erinnert sich David Ebersole. "Und er blieb beim Javelin von 1972 stehen, den wir in der Garage haben und fragte 'Gehört er Ihnen? Fahren Sie ihn? Und wir sagten: 'Oh, ja, wir fahren ihn ständig. Er sagte 'Wissen Sie, dass nur sehr wenige davon hergestellt werden. Er sah sich die Bilder auf dem Telefon an, schaute auf und sagte: 'OK, was wollt ihr machen und wann wollt ihr anfangen?"

David Ebersole: "Das Großartige und gleichzeitig das Problem bei Pierre Cardin ist, wie viel er gemacht hat. Wir haben versucht, alles reinzubekommen. Es gibt unglaubliche Bücher und Ausstellungen. Aber wir haben dann beschlossen, dass es nicht unsere Aufgabe als Dokumentaristen ist, wirklich alles zu zeigen."

Was die Regisseure zeigen wollten, ist Cardins vorausschauendes Denken - bereits in den 60er Jahren. In seinen Shows liefen schon früh schwarze und japanische Models. Cardin besuchte das kommunistische China und die damalige UdSSR und begrüßte Künstler aus der ganzen Welt in seinem Pariser Atelier, "Espace Cardin".

Todd Hughes: "Wir berichten über etwas, über das es noch nichts gibt. Wir berichten weniger über seine Arbeit als über ihn als Person. Als wir Pierre in den Mittelpunkt des Films gestellt haben, hat alles irgendwie zusammengepasst. Wir hoffen, dass die Leute nach dem Film mehr über seine Arbeit wissen wollen. Die Leute werden nach Hause gehen und anfangen 'Pierre Cardin' zu googeln und nicht mehr aufhören."

"House of Cardin" wurde auf zahlreichen europäischen Festivals gezeigt.

Der Film ist nicht nur was für Modebegeisterte, sondern eine zeitgeschichtliche Reise auf den Spuren eines erfolgreichen Unternehmers.