Eilmeldung
Advertising
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ein Klassiker der Coolness: 20 Jahre "Tourist" von St Germain

euronews_icons_loading
Ein Klassiker der Coolness: 20 Jahre "Tourist" von St Germain
Copyright  St Germain
Schriftgrösse Aa Aa

Zu diesem Sound haben schon Klub-, Lounge- und Barbesucher auf der ganzen Welt gewippt: "Rose Rouge" vom Kultalbum "Tourist", ein echter Klassiker der Coolness.

Vor 20 Jahren erschien die entspannte Scheibe des französischen Klangzauberers St Germain alias Ludovic Navarre , der als Wegbereiter der "French Touch" gilt und den das illustre Jazzlabel Blue Note Records unter Vertrag holte.

Immer noch ein Klassiker der Coolness: Vor 20 Jahren erschien "Tourist" von St Germain

"Das war sozusagen die Krönung, besser hätte es gar nicht kommen können", meint Ludovic Navarre im Interview mit Euronews. "Es ist das beste Jazzlabel überhaupt, das schon immer gegen den Strom schwamm. Elektro auf einem Jazzlabel! Ich hatte Angst, die Puristen zu vergrätzen."

Mit seinem ganz besonderen Klang wurde St Germain sprichwörtlich zum Welttouristen und reiste um den halben Globus - einschließlich einer denkwürdigen Tournee durch die USA.

Anlässlich des 20. Jubiläums seiner Scheibe hat Ludovic Navarre diverse DJs, Musiker und Produzenten zu einem Remix eingeladen. "Travel versions" heißt die Neuauflage. Und hat viel mit dem zu tun, was St Germain bis heute wichtig ist.

Ludovic Navarre: "Afroamerikanische Musik im weitesten Sinne, das bedeutet Jazz, Blues, Soul, Latin, alles, was rhythmisch und auch tanzbar ist. Auch ein bisschen Rap und Hip-Hop der 80er-Jahre. Und natürlich Funk. 1985 hörte ich Chicago House, die Urform der House Music."

StGermainOfficial
Konzert im Bataclan 2015StGermainOfficial

2015 erschien das Vorgängeralbum mit dem Titel "St Germain" mit vielen afrikanischen Sounds. Nur drei Tage vor den Terroranschlägen in Paris traten Ludovic Navarre und seine Mitspieler in der Konzerthalle Bataclan auf.

2021 wollen sie unbedingt wieder zurück auf die Bühne vor so vielen Menschen wie möglich, so bald das wieder geht.