Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

In Prag gibt's Pizza, Burger, Döner zum Mitnehmen - und Theater

euronews_icons_loading
In Prag gibt's Pizza, Burger, Döner zum Mitnehmen - und Theater
Copyright  from Euronews video
Schriftgrösse Aa Aa

Eine Pizza zum Mitnehmen... ein Burger... und jetzt... eine Theateraufführung. Das ist mal was anderes - Takeaway-Kunst. Tschechen können sich ihr Lieblingsstück liefern lassen - und es in der virtuellen Realität anschauen.

Es heißt Brejlando nach dem tschechischen Namen für Brille - brejle. In diesem Fall eine virtuelle Brille. Der Preis ist vergleichbar mit einem Sitzplatz in der ersten Reihe im Theater. Brejlando hat noch mehr Vorteile als nur den Komfort zu Hause. Die virtuelle Realität ermöglicht es den Zuschauern, nicht nur das Theaterstück zu verfolgen, sondern auch auf der Bühne unter den Schauspielern zu sein, als Teil der Geschichte. Sie brauchen auch keine Krawatte zu tragen - oder einen Babysitter zu organisieren.

"Es ist eine interessante Art und Weise, wie man das Theater zu den Menschen nach Hause, in ihre Wohnzimmer bringen kann," sagt Matej Fryba. Seine Frau Jana Frybova ist begeistert: "Man ist viel näher an den Schauspielern, direkt in der Geschichte, und das ist eine ganz neue Erfahrung. Es ist großartig."

Brejlando ist eine gemeinsame Initiative des Prager Rathauses und der Kreativgruppe "Brainz Studios". Sie luden zehn Theater ein, ihre Stücke 60 Minuten lang zu spielen und nahmen sie mit einer 360-Grad-Kamera auf. Anstatt den Zuschauern auf einer Bühne gegenüber zu stehen, schauen die Schauspieler in die Kameralinse. Tomas Dianiska, Direktor des Theaters "Pod Palmovkou", lobt die Pionierarbeit: "Es ist so ein interessantes Experiment, und wir hoffen einfach, dass es funktioniert, denn niemand hat da bislang Erfahrungen."

Es könnte ein neuer Weg für den Kunst- und Kultursektor sein, die Corona-Krise zu überwinden. Alle Theater in der Tschechischen Republik bleiben weiterhin geschlossen. Doch das Theater zum Mitnehmen ist seit der ersten virtuellen Aufführung ausgebucht.