Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Teppiche - kunstfertiges Symbol Aserbaidschans

euronews_icons_loading
Teppiche - kunstfertiges Symbol Aserbaidschans
Copyright  euronews
Von Andrea Bolitho  & Sabine Sans
Schriftgrösse Aa Aa

Das Teppichknüpfen ist eine der ältesten Kunsthandwerke in Aserbaidschan. Es reicht bis in die Bronzezeit zurück. Das Teppichmuseum in Baku zeigt sowohl alte als auch moderne Teppiche. Die Exponate ziehen Besucher aus der ganzen Welt an.

Wiege der Teppichkunst

Teppiche sind seit Tausenden Jahren das Herzstück der aserbaidschanischen Kunst und Kultur.

2010 wurde ihre Bedeutung von der UNESCO anerkannt, aserbaidschanische Teppiche wurden in die Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen.

Traditionelle aserbaidschanische Teppiche haben eine dichte Struktur, die Muster sind charakteristisch für die verschiedenen Regionen.

Das erste Teppichmuseum der Welt ist in Baku. Dort werden exquisite Teppiche ausgestellt, empfindliche Stücke werden zu ihrem Schutz in klimatisierten Lagern aufbewahrt.

"Der Teppich ist das Symbol Aserbaidschans, der aserbaidschanischen Kultur und des Volkes", sagt Aserbaidschans Kulturminister Anar Karimov. "Er ist ein Erbe, das wir von unseren Vorfahren geerbt haben und das seit Jahrhunderten von Generation zu Generation weitergegeben wird. Er ist den Aserbaidschanern so lieb und teuer, dass man in jedem Haus und in jeder Familie einen Teppich finden kann. Das macht ihn zu einem sehr bedeutenden und untrennbaren Teil unseres Lebensstils."

Vielfältige Muster, lebhafte Farben

Die Teppiche sind bekannt für ihre Vielfalt an Mustern, lebhaften Farben und unterschiedlichen Webtechniken. Die Direktorin des Teppichmuseums Shirin Melikova erklärt:

"Anhand der Ornamente unterscheiden wir verschiedene Epochen. Alle haben eine sehr tiefe Bedeutung. Wenn man sie kennt, kann man die besonderen Merkmale der jeweiligen historischen Zeit herauslesen."

Die aserbaidschanische Teppichweberei lässt sich bis in die Bronzezeit zurückverfolgen. Heute gibt es sieben große Teppichweber-Schulen, jede mit ihren eigenen Mustern und Traditionen. Der Künstler Chingiz Babayev erklärt eines der Exponate:

"Dieser Teppich mit dem Namen "Widerstand" wurde 2017 geschaffen. Der Teppich zeigt schwarze Krähen, die die Gesellschaft darstellen und eine orangefarbene Krähe als einzelne Persönlichkeit. Diese Person leistet Widerstand gegen die Gesellschaft."

Attraktion für Einheimische und Touristen

Das Museum ist auch ein Forschungs-, Schulungs-, Kultur- und Bildungszentrum, in dem Veranstaltungen wie Ausstellungen, internationale Symposien und Konferenzen durchgeführt werden.

Das aserbaidschanische Teppichmuseum ist eine Attraktion sowohl für Einheimische als auch für Touristen. Besucherin Tatyana Ivashkevich sagt:

"Ich arbeite mit Touristen, ihnen empfehle ich immer das Teppichmuseum, denn es ist sowohl von innen als auch von außen ein sehr ungewöhnliches Gebäude. Von außen betrachtet sieht es aus wie ein zusammengerollter Teppich aus, und innen fühle ich mich in meine Kindheit zurückversetzt. Ich erinnere mich an meine Großmutter: Wenn ich in ihrem Sommerhaus aufwachte, war der Teppich an der Wand das erste, was ich sah."