Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Letze Ausfahrt Flughafen Kabul: Was macht Europa?

Access to the comments Kommentare
Von Frank Weinert
euronews_icons_loading
Letze Ausfahrt Flughafen Kabul: Was macht Europa?
Copyright  Wali Sabawoon/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Nach dem Anschlag auf den Flughafen von Kabul haben hochrangige EU-Politiker betont, dass jeder weitere Terroranschlag verhindert werden muss. Mit dem Abzug der europäischen Truppen aus Afghanistan wird diese Aufgabe jedoch schwieriger. Der Sprecher der EU-Kommission für auswärtige Angelegenheiten, Peter Stano, sagte Euronews, dass sie sicherstellen wollen, dass der Flughafen sicher ist: "Wirklich alle Bemühungen, zusammen mit den Mitgliedsstaaten und anderen Partnern, konzentrieren sich darauf, alle, die wir brauchen, herauszuholen. Die zweite Priorität besteht natürlich darin, sicherzustellen, dass der Flughafen von Kabul in Betrieb bleibt, denn es wird auch nach dem 31. August noch Leben geben, und der Flughafen von Kabul ist ein wichtiger Einreisepunkt nach Afghanistan, zum Beispiel für humanitäre Hilfslieferungen."

Über 400 EU-Mitarbeiter wurden bereits aus Afghanistan evakuiert. Die Zahl derer, die noch ausreisen müssen, ist unbekannt, da die Taliban am letzten Tag des Monats die Kontrolle über den Flughafen übernehmen wollen.

Die Ereignisse in Afghanistan sollten die europäischen Mächte wachrütteln, meint ein ehemaliger hoher französischer Diplomat, Gérard Aruad - Ex-Botschafter Frankreichs in den USA: "Wenn die Amerikaner eine wichtige Entscheidung treffen, konsultieren sie ihre Verbündeten nicht. Sie haben ihre Verbündeten unter solchen Umständen noch nie konsultiert, das ist also nichts Neues. Wir sollten also nicht jammern, wir sollten nicht klagen, das ist Teil der Abmachung. Das zweite Element auf der Seite der Europäischen Union ist natürlich, dass sie keine geopolitische Macht ist. Die Europäische Union ist also in der Lage, Hilfe zu leisten und an grenzüberschreitenden Problemen zu arbeiten, aber sie ist keine Militärmacht."

Die EU-Innen-, Verteidigungs- und Außenminister werden nächste Woche mit ihren jeweiligen Amtskollegen zusammentreffen - Afghanistan dürfte dabei das dringlichste Thema bleiben.