EM-Auftakt in England: Gastgeberinnen gewinnen 1:0 gegen Österreich

Beth Mead mit dem Schuss des Abends im Stadion Old Trafford
Beth Mead mit dem Schuss des Abends im Stadion Old Trafford Copyright Rui Vieira/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews mit dpa, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das Tor des Abends gelang Beth Mead vom FC Arsenal bereits in der 16. Spielminute, allerdings erst nach Auswertung des Videomaterials. Deutschland kickt am Freitag zum Auftakt gegen Dänemark.

WERBUNG

Flügelspielerin Beth Mead hat der englischen Nationalmannschaft einen Start nach Maß in die Fußball-Europameisterschaft im eigenen Land ermöglicht. Die 27-Jährige vom FC Arsenal erzielte gegen Österreich bereits nach einer Viertelstunde das Tor des Tages zum 1:0-Erfolg.

68.000 Zuschauerinnen und Zuschauer verfolgten die Partie im Stadion Old Trafford in Manchester. Die Gastgeberinnen hoffen in der Heimat auf den ersten großen Turniergewinn einer Frauen-Nationalmannschaft. 

Und die Chancen stehen gut. England ist jetzt seit 15 Spielen unbesiegt, während Österreich bereits um den Einzug ins Viertelfinale bangen muss. Die Statistik zeigt, dass der Erfolg der "Lionesses" ("Löwinnen") verdient war, unter anderem wegen deutlich mehr Ballbesitz (59,8 % zu 40,2%) und fast doppelt so vielen Torschüssen wie das Team Austria. 

Englands Kapitänin Leah Williamson schwärmte nach dem Spiel von der Stimmung im Stadion. Am BBC-Mikrofon sagte sie: "Was für ein Ereignis. Es war wirklich etwas Besonderes."

Tatsächlich haben noch nie bei einer Frauen-WM so viele Zuschauende ein Spiel verfolgt wie Mittwochabend in Old Trafford, dem Heimstadion von Manchester United. Deutschland spielt erstmals am Freitag - gegen Dänemark in Brentford im Westen Londons.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

DFB-Elf stürmt ins EM-Viertelfinale - Gegner ist Österreich oder Norwegen

Großbritannien: Es fährt kein Zug nach Irgendwo

Chaos im spanischen Frauenfußball hält an: Neue Trainerin nominiert streikende Spielerinnen