EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Im reichsten Land Europas ist der Nahverkehr kostenlos: Wie geht das?

Ein Zug fährt durch die Landschaft
Ein Zug fährt durch die Landschaft Copyright Canva
Copyright Canva
Von Angela Symons mit AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

In Luxemburg muss man nichts für die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel zahlen. Drei Jahre später sind die Einwohner voll des Lobes über dieses System.

WERBUNG

Luxemburg ist das erste Land der Welt, das 2020 die Fahrpreise für alle öffentlichen Verkehrsmittel abschafft. Drei Jahre später sind die Einwohner voll des Lobes über dieses System.

Dieses System ermögliche es ihnen, "einfach zu reisen", es sei "sehr positiv für die Umwelt", sagen einige. Für andere ist es zu einem "Grundrecht" geworden.

Hier erfahren Sie, wie das System der kostenlosen Beförderung funktioniert und wie es aufgenommen wurde.

Warum hat Luxemburg die kostenlose Beförderung eingeführt?

Das System wurde teilweise eingeführt, um das Autoproblem des Landes einzudämmen.

Im Jahr 2020 hatte Luxemburg die höchste Autodichte in der EU: 696 PKWs pro 1.000 Einwohner gegenüber 560 im Durchschnitt. Das Land leidet unter einem hohen Verkehrsaufkommen und einem hohen Ausstoß an Klimaerwärmung.

Die Einwohner sagen, dass der kostenlose Transport sie dazu ermutigt, ihr Auto zu Hause zu lassen. "Da es kostenlos ist, fällt es leichter, sich schnell zu entscheiden, ob man mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem eigenen Auto fahren will", sagt der Buchhalter Edgar Bisenius. "Das bedeutet, dass es sehr positiv für die Umwelt und praktisch ist.

Einige sagen jedoch, dass das Auto immer noch die Straßen beherrscht. "Die Kultur des Autos ist immer noch sehr präsent, und es ist immer noch recht kompliziert, die Menschen vom Auto zum öffentlichen Verkehr zu bringen", sagt Merlin Gillard, ein auf den öffentlichen Verkehr spezialisierter Forscher.

Da das System während der Corona-Pandemie eingeführt wurde, ist es schwierig, seine Auswirkungen zu messen.

Daten aus anderen Ländern deuten allerdings darauf hin, dass die Auswirkungen des kostenlosen Verkehrs auf die Nachhaltigkeit möglicherweise minimal sind. Seit der Einführung kostenloser öffentlicher Verkehrsmittel im Jahr 2013 hat die estnische Hauptstadt Tallinn einen Anstieg der Autonutzung zu verzeichnen.

Es wird angenommen, dass die sozialen Auswirkungen der Kosteneinsparungen bedeutender sind. Der luxemburgische Lehrer Ben Dratwicki schätzt dieses Element: "Das ist eine gute Initiative, sie begünstigt den öffentlichen Sektor, sie stärkt den öffentlichen Sektor."

In seinen Augen hat sich das System als Anspruch verfestigt. "Der Verkehr ist ein Grundrecht für die Einwohner. Wenn man das Recht auf Arbeit hat, hat man auch das Recht, ohne große Kosten zur Arbeit zu kommen."

Wie funktioniert das luxemburgische System der kostenlosen Beförderung?

Seit dem 29. Februar 2020 sind alle öffentlichen Verkehrsmittel - einschließlich Busse, Züge und Straßenbahnen - für Einwohner und Touristen gleichermaßen kostenlos.

Die Regelung gilt für das gesamte Land, Fahrgäste müssen nur dann ein Ticket kaufen, wenn sie in der 1. Klasse reisen möchten.

Die Einnahmen aus dem Verkauf von Fahrscheinen beliefen sich im Land bislang auf 41 Millionen Euro pro Jahr - ein Bruchteil der laufenden Kosten von mehr als 500 Millionen Euro für das gesamte öffentliche Verkehrssystem des Landes. Das Defizit wird vor allem durch höhere Steuerzahler ausgeglichen.

"Es handelt sich um beträchtliche Kosten, die aber von allen Steuerzahlern getragen werden", erklärt François Bausch, der stellvertretende Premierminister von Luxemburg. "Das ist gerechter, denn natürlich zahlen diejenigen, die wenig Steuern zahlen, nichts oder nur sehr wenig in diesem System. Und diejenigen, die mehr Steuern zahlen, haben ein Preisschild, das etwas höher sein kann."

Infolgedessen haben sich die Investitionen in das Verkehrssystem des Landes nicht verlangsamt. Das neue Straßenbahnsystem verkehrt regelmäßig und zuverlässig, ohne dass der Verkehr behindert wird. Das Land hat Rekordinvestitionen in die Verbesserung seines Eisenbahnnetzes getätigt.

Wie ist Luxemburg an das übrige Europa angebunden?

Luxemburg ist durch öffentliche Verkehrsmittel gut mit anderen Teilen Europas vernetzt. Über den TGV hat das Land grenzüberschreitende Verbindungen mit Frankreich. Paris ist mit dem Zug nur zwei Stunden entfernt. Auch mit Deutschland ist das Land über Hochgeschwindigkeitszüge (ICE) verbunden.

Von Luxemburg-Stadt verkehren stündlich Züge nach Brüssel in Belgien und alle zwei Stunden nach Lüttich. 

WERBUNG

Auch die Bewohner der Grenzstädte profitieren von der kostenlosen Beförderung. "Dies ermöglicht allen Grenzbewohnern, insbesondere denjenigen aus Belgien, Deutschland und Frankreich, ein einfaches Reisen", sagt der Zeitarbeiter Gauthier Moumkama. "Außerdem ist es eine besondere Form von Freiheit. Das haben wir in Frankreich nicht. Es gibt weniger Kontrolleure und weniger Ärger".

Da die Regelung jedoch nicht grenzüberschreitend gilt, sind ihre positiven Auswirkungen auf die Mobilität auf diejenigen beschränkt, die es sich leisten können, im reichsten Land der Welt zu leben.

"Es gibt viele Menschen, die außerhalb Luxemburgs leben, die sich keine Wohnung leisten können und die auch für den Transport bezahlen müssen", sagt Gillard. "Es gibt also eine Umverteilung, aber nur bis zu einem gewissen Grad."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

TopTipp: Kosten sparen mit kostenlosen öffentlichen Verkehrsmittel in diesen Städten Europas

Gratis-Nahverkehr für alle?

Die meisten Niederländer fahren jede Woche Rad. Wie haben sie das Radfahren zum nationalen Zeitvertreib gemacht?