EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Tour de France: André Greipel gewinnt seine dritte Etappe

Tour de France: André Greipel gewinnt seine dritte Etappe
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der aus Rostock stammende Sprinter André Greipel hat seine dritte Etappe bei der diesjährigen Tour de France gewonnen. Der zweimalige deutsche

WERBUNG

Der aus Rostock stammende Sprinter André Greipel hat seine dritte Etappe bei der diesjährigen Tour de France gewonnen.

Der zweimalige deutsche Meister ließ seiner Konkurrenz nach 183
Kilometern im Ziel der 15. Etappe der 102. Frankreich-Rundfahrt in
Valence keine Chance und siegte vor dem Frankfurter John Degenkolb und Alexander Kristoff aus Norwegen.

Andre Greipel wins stage 15 of the Tour de France. 2nd John Degenkolb, 3rd Alexander Kristoff #TDF2015pic.twitter.com/LYATyYgwMO

— Sky Sports Cycling (@SkyCycling) 19. Juli 2015

Nach seinen Erfolgen in Zeeland und Amiens konnte Greipel am Sonntag zum dritten Mal jubeln. Insgesamt hat er jetzt neun Tagessiege bei der Tour verbucht.

Auf dem Tagesstück nach Valence bestimmte zunächst eine Fluchtgruppe, der auch der Berliner Simon Geschke und Peter Sagan angehörten, das Geschehen. 29 Kilometer vor dem Ziel kam es zum Zusammenschluss. Im Finale waren dann aber die Sprinter gefragt.

Chris Froome, der Mann in Gelb, musste sich dagegen keinen Attacken seiner Rivalen erwehren und liegt vor der ersten Alpenetappe deutlich vor seinen Rivalen.

In der Gesamtwertung führt weiterhin Chris Froome mit 3:10 Minuten Vorsprung auf den Kolumbianer Nairo Quintana.

Die nächste Etappe der Tour de France führt über 201 Kilometer von Bourg-de-Péage nach Gap.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Jeu, set et match: Alcaraz - Zverev bleibt nur das Silbertablett

Warum greift der Innenminister Fußballstar Karim Benzema wegen eines Gaza-Tweet an?

Gastgeber Frankreich ist raus: Rugby-Weltmeister Südafrika nach 29:28-Sieg im Halbfinale