Eilmeldung
This content is not available in your region

Karibik: Wirbelsturm "Erika" zieht Richtung Florida

Karibik: Wirbelsturm "Erika" zieht Richtung Florida
Schriftgrösse Aa Aa

Wirbelsturm «Erika» hat bei seinem Zug durch die Karibik mindestens 35 Menschen getötet und eine Spur der Verwüstung hinterlassen.

Am härtesten betroffen war bislang der östliche Inselstaat Dominica, wo die Zahl der Toten noch weiter steigen könnte. Zahlreiche Menschen werden nach
den Unwettern vermisst.

Erwartet wird, dass der Wirbelsturm am Wochenende weiter in Richtung Nordwesten zieht und sich der US-Küste nähert.

Der US- Wetterdienstes NWS erwartet im Süden des Staates Florida heftigen Regen, Überschwemmungen und vereinzelte Wirbelstürme.

Zur Vorsicht hat Florida bereits den Notstand ausgerufen, womit bis zu 8000 Mitglieder der Nationalgarde mobilisiert werden können.

Auch die nationale Katastrophenschutzbehörde FEMA bereitete sich darauf vor, Menschen von einem Einsatzzentrum aus mit Wasser, Decken und anderen
Hilfsgütern zu versorgen.

Das Weiße Haus appellierte an betroffene Bürger, sich in den Medien über die Lage zu informieren und Anweisungen «gewissenhaft» zu befolgen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.