Weitere Migranten erreichen Lesbos - Ai Weiwei will mit Mahnmal an Tote erinnern

Weitere Migranten erreichen Lesbos - Ai Weiwei will mit Mahnmal an Tote erinnern
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Mehr als 300.000 Flüchtlinge sind nach UN-Angaben 2015 auf Lesbos angekommen – auch in den ersten Stunden des neuen Jahres haben Migrantinnen und

WERBUNG

Mehr als 300.000 Flüchtlinge sind nach UN-Angaben 2015 auf Lesbos angekommen – auch in den ersten Stunden des neuen Jahres haben Migrantinnen und Migranten die griechische Insel erreicht. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen und Freiwillige empfingen die Menschen mit warmen Decken und Kleidung und leisteten Erste Hilfe.

Mehr als 3770 Menschen haben 2015 nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration die Mittelmeerüberfahrt nicht überlebt. Der chinesische Künstler Ai Weiwei will ihnen mit einem Mahnmal auf Lesbos ein Denkmal setzen. Er sagte nach einem Besuch auf der Insel, er hätte sich vorher nicht vorstellen können, wie groß die Dimensionen dieser humanitären Krise seien.

[RT] [AT]ajplus: Could this idea by a group of artists save the lives of refugees in the Mediterranean? https://t.co/B5upc1tP7L

— Ai WeiWei (english) (@aiww_en) 1. Januar 2016

Auch Hilfsorganisationen wollen die Welt mit einem Peacezeichen aus Rettungswesten wach rütteln. Sie legen die orangefarbenen Kleidungsstücke auf einem Berg auf Lesbos zu dem überdimensionalen Friedenssymbol zusammen. “Wir haben etwa 2500 Rettungswesten und 60 Freiwillige, die helfen”, so Paul, ein englischer Freiwilliger. “Unsere Neujahrsbotschaft ist: Sichere Überfahrt. Peace.”

Die EU rechnet für 2016 mit drei Millionen weiteren Flüchtlingen und hat den Einsatz der Grenzschutzagentur Frontex in der Ägäis verstärkt. Etwa 300 Beamte und Dolmetscher sollen unter anderem bei der Registrierung der Flüchtlinge helfen. Eine gemeinsame Haltung in der Flüchtlingspolitik zu finden wird auch im neuen Jahr wohl eine der schwierigsten Aufgaben für die europäische Politik bleiben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gefesselt und geschlagen: Bericht über Gewalt gegen Asylsuchende in Griechenland

Trauer und viele ungeklärte Fragen nach Schiffsunglück: Mindestens 79 Migranten ertrunken

Viele Tote Schiffbrüchige vor Griechenland, Hunderte werden vermisst