Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Billig-Öl könnte teuer kommen, warnen Skeptiker, OPEC-Sondertreffen gefordert

Billig-Öl könnte teuer kommen, warnen Skeptiker, OPEC-Sondertreffen gefordert
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Ölpreise im freien Fall und kein Ende in Sicht. Analysten unterbieten sich derzeit mit Prognosen – die britische Bank Standard Chartered schließt zehn Dollar pro Barrel nicht mehr aus, ein Drittel der aktuellen Ölpreise von weniger als 31 US-Dollar pro Barrel. BP will 4.000 Jobs streichen und Nigerias Ölminister Emmanuel Ibe Kachikwu, zur Zeit OPEC-Vorsitzender, fordert ein Sondertreffen des Produzentenverbandes.

Das ist der Bereich, in dem es für Saudi-Arabien und die Produzenten im Nahen Osten ein bisschen schwieriger wird, Geld zu verdienen

James Hughes, Marktanalyst, Währungshändler GKFX, London:

“Ich meine, dass wir im Moment 20 Dollar pro Barrel im Blick haben, klar gibt es die Prognosen von 20 US-Dollar. Ich meine, das ist der Bereich, wenn man an Saudi-Arabien und die Produzenten im Nahen Osten denkt, in dem es ein bisschen schwieriger wird für sie, Geld zu verdienen. Im Rücken hohe Lagerbestände, es geht ja nicht nur um die Fördermengen.”

Das Billig-Öl könnte teuer kommen, warnen Skeptiker, etwa
durch soziale Unruhen in den schwächsten Ölexport-Staaten. In den USA drohe eine Pleitewelle bei kleineren Schieferölförderern, mit Kreditausfällen in Milliardenhöhe.

su mit AFP, Reuters