Kenia: Frau überlebt sechs Tage in eingestürztem Gebäude

Kenia: Frau überlebt sechs Tage in eingestürztem Gebäude
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Sechs Tage nach dem Einsturz eines Gebäudes in der kenianischen Hauptstadt Nairobi ist eine Frau lebend aus den Trümmern geborgen worden. Drei

WERBUNG

Sechs Tage nach dem Einsturz eines Gebäudes in der kenianischen Hauptstadt Nairobi ist eine Frau lebend aus den Trümmern geborgen worden. Drei Stunden dauerte die Bergung, inzwischen wurde die Überlebende in ein Krankenhaus gebracht. Sie habe keine offensichtlichen Verletzungen, sei aber sehr geschwächt, so lokale Medien.

Rescued woman now being evacuated by our EMS_Kenya</a> ambulance to Kenyatta National Hospital <a href="https://twitter.com/hashtag/HurumaCollapse?src=hash">#HurumaCollapse</a> <a href="https://t.co/maEXheppsT">pic.twitter.com/maEXheppsT</a></p>&mdash; Kenya Red Cross (KenyaRedCross) May 5, 2016

Erst am Dienstag war ein Baby lebend geborgen worden, das 80 Stunden allein in den Trümmern überlebte. Nach Behördenangaben wurden seit Freitag insgesamt 137 Menschen von Bergungsarbeitern gerettet. Die Chancen, noch weitere Überlebende zu finden, sind nach Meinung der Einsatzkräfte nun aber gering.

Die Zahl der Todesopfer liegt derzeit bei 36. Etwa 80 Menschen werden noch vermisst. Dabei ist unklar, wie viele von ihnen sich zum Unglückszeitpunkt tatsächlich in dem Gebäude aufhielten.

Das sechsstöckige Haus im Stadtteil Huruma war am vergangenen Freitag nach starken Regenfällen eingestürzt. Laut dem Innenministerium lag bereits eine Anordnung zum Abriss vor. Zwei Eigentümer und drei Behördenmitarbeiter wurden inzwischen verhört und kamen am Mittwoch auf Kaution frei.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gouverneur: 70 Prozent der Gebäude in Nairobi ohne Genehmigung gebaut

Tödliche Explosion in Nairobi: Gasanlage operierte ohne Zulassung

Hunderte Verletzte und mehrere Tote nach Gasexplosion in Nairobi