Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Streit zwischen Brüssel und Warschau verschärft sich

Streit zwischen Brüssel und Warschau verschärft sich
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Im Streit um die Einhaltung rechtsstaatlicher Prinzipien in Polen verschärft die EU-Kommission ihr Vorgehen gegen die Regierung in Warschau. Sie will schriftlich zur Rechtsstaatlichkeit Stellung nehmen und die Einschätzung Warschau übermitteln.

"Die Regeln, die in einem souveränen Land ratifiziert worden sind, müssen respektiert werden."

Frans Timmermans Vizepräsident der EU-Kommission

Brüssel wirft der polnischen Regierung unter anderem vor, die Ernennung mehrerer Verfassungsrichter rechtswidrig wieder rückgängig gemacht zu haben. “Als Mitglied der EU hat man ein Abkommen unterzeichnet, das Regeln beinhaltet”, so der Vizepräsident der Kommission, Frans Timmermans. “Die Regeln, die in einem souveränen Land ratifiziert worden sind, müssen respektiert werden.”

Wenn die nationalkonservative Regierung in Warschau auf die Stellungnahme nicht oder nur unzureichend reagiert, könnte sie in einem nächsten Schritt aufgefordert werden, innerhalb einer bestimmten Frist Änderungen herbeizuführen.