Eilmeldung

"Brexit"-Votum: Kalte Dusche für die Banken an der Wall Street

"Brexit"-Votum: Kalte Dusche für die Banken an der Wall Street
Schriftgrösse Aa Aa

Böses Erwachen auch an der Wall Street: Nach optimistischen rund 1,5 Plus am Tag der “Brexit”-Abstimmung eröffneten Nasdaq, Dow Jones und Standard & Poor’s 500 2 bis knapp 4 Prozent schwächer.

Auch an der Wall Street gingen die Finanztitel in die Knie: Bank of America, Citigroup, Goldman Sachs, JPMorgan, Morgan Stanley und Wells Fargo verloren schon vorbörslich bis zu 8,5 Prozent.

Der Finanzplatz London ist vor allem für Investmentbanken ein wichtiger Standort.

Nach Medienberichten (BBC) bereitet Morgan Stanley einen «Brexodus» vor: 2.000 Investmentbanker sollen von London nach Dublin oder Frankfurt umziehen.

Besorgt über die Aussichten für die Weltwirtschaft suchten Anleger Zuflucht in Dollar- und anderen als “Sichere Häfen” geltenden Vermögenswerten wie Gold und Staatsanleihen, während die “riskanteren” Aktien abgestoßen wurden. Die Rendite von zehnjährigen US-Anleihen sank auf den niedrigsten Wert seit 2012.

su mit Reuters

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.