EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Republikaner gegen Clinton, mit Trump

Republikaner gegen Clinton, mit Trump
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Donald Trump hat die traditionsreiche republikanische Partei und die Nominierung zum Präsidentschaftskandidaten erobert.

WERBUNG

Donald Trump hat die traditionsreiche republikanische Partei und die Nominierung zum Präsidentschaftskandidaten erobert. Trumps populistische Stimmungsmache hat ihn zwar weit gebracht, aber Land und Partei sind gespalten, darüber kann die deutliche Delegiertenmehrheit und ihre Euphorie nicht hinwegtäuschen.

Stimmen vom Parteitag der Republikaner: “Endlich wird wieder gesagt, wie es wirklich ist. Wissen sie, Bürokraten regieren dieses Land, und sie machen es kaputt”

“Ich glaube fest an ihn, weil die Leute die Schnauze voll haben von Hillary Clinton und ihrer Politik. Die schweigende Mehrheit ist jetzt dran, und er gibt uns unser Land zurück.”

Nachdem #Trump nun die Kandidatur der #Republikaner gewonnen hat, ist dies Plan B. #Demoschild in #Cleveland. #USApic.twitter.com/iNxHtbeWR7

— Stefan Niemann (@SNiemannARD) 20. Juli 2016

Stefan Grobe beobachtet für euronews in Cleveland den Nominierungsparteitag. “Donald Trump steht jetzt vor großen Hindernissen, er liegt in den Umfragen zurück, er braucht Geld, eine Infrastruktur, eine Wahlkampfstrategie – und die Partei hinter ihm ist zerrissen. Aber es gibt etwas, was die Republikaner zusammen hält, nämlich der alles einende Wille, Hillary Clinton zu schlagen.”

Nachdem #Trump nun die Kandidatur der #Republikaner gewonnen hat, ist dies Plan B. #Demoschild in #Cleveland. #USApic.twitter.com/iNxHtbeWR7

— Stefan Niemann (@SNiemannARD) 20. Juli 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Texas-Senator Ted Cruz: Ohrfeige für Donald Trump

Erste Rede nach Bidens Rückzug: Harris sagt (noch) nichts zu ihrer Kandidatur

Biden verzichtet auf Kandidatur: 5 Reaktionen aus Europa