Eilmeldung

US-Notenbank: Hat das Warten ein Ende?

US-Notenbank: Hat das Warten ein Ende?
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die US-Notenbank Federal Reserve diskutiert ihre zweite
Zinsanhebung nach der weltweiten Finanzkrise. Die meisten Anleger und Analysten gehen fest davon aus, dass die Fed ihren Leitzins an diesem Mittwoch (14. Dezember) um 0,25 Prozentpunkte anhebt.

«Relativ bald»Fed-Chefin Janet Yellen

Die Fed Funds Rate, wie der Leitzins in den USA genannt wird, würde dann in einer Spanne von 0,5 bis 0,75 Prozent liegen. Das wäre zwar immer noch ein niedriges Zinsniveau, immerhin aber ein halber Prozentpunkt mehr als der faktische Nullzins seit 2008.

Im vergangenen Dezember hatte die Fed ihren
Leitzins zum erstenmal seit der Finanzkrise erhöht – mit der Perspektive, dieses Jahr insgesamt viermal an der Zinsschraube zu drehen. Doch daraus wurde nichts:

Erst kamen der Fed die weltweiten Börsenturbulenzen zu Jahresbeginn in die Quere, dann folgten eine globale Wachstumsschwäche und das “Brexit”-Votum der Briten.
Schließlich hielt sich die Notenbank im Vorfeld der
US-Präsidentschaftswahl zurück.

Dass die Zeichen jetzt wieder auf Zinsanhebung stehen, hat Notenbankchefin Janet Yellen klar zu verstehen gegeben. Im November sagte sie vor Parlamentariern, ein weiterer Zinsschritt sei «relativ bald» angemessen – auf Notenbankerisch eine konkrete Ansage.

Die US-Wirtschaft läuft im Großen und Ganzen rund, der Arbeitsmarkt ist ausgelastet, und die Inflation
zieht langsam an.

Twitter-Ironie: “Ok, wir versuchen`s!”

su mit Reuters

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.