Trump droht Kim: "Dann wird er es bereuen"

Trump droht Kim: "Dann wird er es bereuen"
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
WERBUNG

In der Krise mit Nordkorea hat US-Präsident Donald Trump von seinem Feriendomizil in New Jersey aus Staatschef Kim Jong-un erneut gewarnt.

“Wenn er irgendetwas mit Guam oder einem anderen amerikanischen Gebiet oder dem eines Verbündeten vorhat, dann wird er es ernsthaft bereuen und sehr schnell bereuen.”

Schon zuvor hatte Trump an diesem Freitag in einem recht martialischen Tweet gedroht, die militärischen Mittel seien jetzt bereit, die Gewehre geladen.

Seit Tagen schaukeln sich der US-Präsident Donald Trump und das Regime in Pjöngjang in verbalen Attacken gegenseitig hoch. Nordkorea hatte mit einem Angriff auf das US-Territorium Guam im Südpazifik gedroht und zu Trump erklärt, ein s“achlicher Dialog mit so einem Typen bar jeder Vernunft” sei nicht möglich, und ihm “nur mit absoluter Stärke beizukommen”.

Trotz internationaler Sanktionen, die der UN-Sicherheitsrat zuletzt nochmals verschärft hatte, testet Pjöngjang demonstrativ weiter Interkontinentalraketen.

Mehr zu Guam

Trumps “martialischer” Tweet.

Military solutions are now fully in place,locked and loaded,should North Korea act unwisely. Hopefully Kim Jong Un will find another path!

— Donald J. Trump (@realDonaldTrump) 11. August 2017

Die Macher von Satireshows haben offenbar ihren Spaß an der Krise.

Die Welt atmet auf: Konflikt ins Kinderzimmer verlegt! #Nordkorea#Trumppic.twitter.com/3QIK2kNT5g

— extra3 (@extra3) 10. August 2017

Diesen Artikel teilenKommentare