Wo liegt denn Nambia? Trump erfindet Land in Afrika

Wo liegt denn Nambia? Trump erfindet Land in Afrika
Von Alexandra Leistner
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Für den Versprecher (?) erntete der Präsident viel Spott.

WERBUNG

“Nambias Gesundheitssystem wird immer selbstständiger”, so US-Präsident Donald Trump bei einem Mittagessen mit afrikanischen Staats- und Regierungschefs in New York.

Der einzige Haken an dieser Aussage: Nambia existiert nicht.

Meinte Trump vielleicht Namibia im südlichen Afrika? Sambia in Ostafrika? Oder vielleicht Gambia in Westafrika?

Trump sagte auch, viele seiner Freunde gingen nach Afrika, um reich zu werden. “Ich gratuliere Ihnen, sie geben viel Geld aus”, sagte er an die Staats- und Regierungschefs gerichtet.

Keiner der Anwesenden äußerte sich öffentlich zu dem Versprecher.

Der Spott in den sozialen Netzwerken ließ nicht lange auf sich warten…

“China wird enttäuscht sein, wenn ihnen klar wird, wie viele Möglichkeiten, natürliche Ressourcen zu nutzen, sie in Nambia verpasst haben.”

China is going to be pretty angry when they find out about the missed opportunities exploiting natural resources in #NambiaPOTUS</a></p>— Santiago Aguirre (santi_aguirre) 21. September 2017

“Nambia. Ein Land im Süden, erfunden 2017 nach Sexualkontat zwischen Namibiern, Sambiern und Gambiern”, twitterteein Satiriker aus Nigeria.

Nambia (n)
Country in global south created in 2017 due to the frequency of Namibians having sexual relations with Zambians and Gambians.

— Elnathan John (@elnathan_john) 20. September 2017

Auch eine andere Wortschöpfung Trumps wurde wieder ans Tageslicht gebracht. Offenbar wollte der Präsident über “coverage” (Berichterstattung) twittern und schrieb “covfefe”.

Nambia. Das Land, wo Milch und Covfefe fließen. #trump#nambia#covfefewelt</a> <a href="https://t.co/J0HpWsBCgb">https://t.co/J0HpWsBCgb</a></p>— Inga C. Thomas (ingathomas) 21. September 2017

“Forschern zufolge ist Nambias Exportschlager Covfefe.”

According to researchers, Nambia’s #1 export is Covfefe. Huge deal in the works to increase trade. Very, very big deal.

— OkayAfrica (@okayafrica) 20. September 2017

Eine Beraterin Trumps hatte im Frühjahr das “Bowling Green Massaker” erfunden.

#Nambia many people fled to nambia with Frederick Douglass after the massacre at Bowling Green holding tightly to their covfefe.

— Kathy McCrone (@kathy1360) 21. September 2017

“Bilder des Prinzen von #Nambia beim Verlassen der UN nach einem Treffen mit Donald Trump”.

Footage of the Prince of #Nambia leaving the UN</a> after meeting with <a href="https://twitter.com/realDonaldTrump">realDonaldTrump. // KagroX</a> <a href="https://twitter.com/dailykos">dailykospic.twitter.com/85vXKH5Q2E

— ((((JoshuaWarren)))) (@JoshWarrun) 20. September 2017

“Meine Freunde kommen in Ihre Länder… = Kolonialherren”.

“My friends go to your countries to get rich” = Colonalisers. realDonaldTrump</a> could you at least learn how to pronounce Namibia? <a href="https://twitter.com/hashtag/NAMBIA?src=hash">#NAMBIA</a></p>— Lau van Overbeek (lauvancrus) 20. September 2017

Der Nachrichtensender Afrikanews erinnert daran, dass Versprecher wie dieserdazu dienen, Geografiekenntnisse auzupolieren.

“Spaß beiseite, haben Sie jemals von Namibia gehört vor Trumps Patzer?”

#Nambia jokes aside, have you ever heard of Namibia before Trump’s blunder? https://t.co/9RShcyX5ZI

— africanews (@africanews) 21. September 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

355 Millionen Dollar Strafe für Donald Trump

Trump "ermutigt" Russland, NATO-Staaten anzugreifen, die "Rechnungen" nicht bezahlen

Einfluss des Ex-Präsidenten ungebrochen: Trump gewinnt Vorwahl in Nevada